Wie optimiert man für die neue lokale Suche? Rankingfaktoren für Googles Local Search

Zahlreiche Blogartikel und Newsmeldungen, die sich mit den neuen Google Local Search SERPs beschäftigt haben gingen in den letzten Wochen durchs Netz und mittlerweile sollte auch der letzte SEO/User die neuen lokalen Suchergebnisse bereits einmal zu Gesicht bekommen haben.

Was mir allerdings bislang gefehlt hat sind die Antworten auf Fragen wie:

  • Was bedeutet das eigentlich für mich oder meine Kunden?
  • Was ändert sich dadurch in der Optimierung für die lokale Suche?
  • Wie sind denn nun die Rankingfaktoren der neuen Suchergebnisse?
  • Wie optimiert man für die neue lokale Suche?

Darauf versuche ich nun in diesem Artikel Antworten zu liefern.

Neue Lokale Suche? Wie, wo, was und wann?

Bereits am 6. Juli diesen Jahres hat Frank Reed bereits über die neuen Local SERPs geschrieben. Ihn erstaunte seinerzeit die starke Verdrängung der AdWords-Anzeigen in der rechten Seitenleiste durch die neue Karte. Am 26. Oktober dann hat Andrew Shotland dann die Neuen Local SERPs sowie die neuen Verzeichnislistings vorgestellt. Die Ankündigung der Beta-Phase von Google Boost in den USA ist ein weiterer Beweis dafür, wie wichtig Google die lokale Suche ist und zeigt, dass hier das letzte Wort längst noch nicht gesprochen ist.

Die beiden häufigsten Formen der neuen Local Search Suchergebnisse sind:

1. Die Google Maps One-Box mit einer variablen Anzahl von Ergebnissen:

Google Local Search Rankings zu “Anwalt München”

Google Local Search Rankings zu “Anwalt München”

Diese Ansicht entspricht im Grunde der “alten” One-Box, außer dass die Karte nun in der rechten Spalte erscheint, die dort platzierten SEM-Anzeigen verdrängt und diese beim Scrollen sogar überdeckt

2. Die neue lokale Hybrid-Ansicht: Organisches Listing mit Local Business Add-Ons:

Google Local Search Rankings zu “Fahrschule München”

Google Local Search Rankings zu “Fahrschule München”

Diese vollkommen neue Ansicht fügt dem regulären Snippets nun einen Maps-Marker, einen Adressblock und die Bewertungen mit dem Link auf das Places-Profil hinzu. Auch bei dieser Variante verdrängt und überdeckt die Karte rechts die bezahlten Anzeigen.

Für den Bereich SEM/SEA ist schonmal klar, die rechte Seite wird unattraktiver, man muss in die ersten drei Ergebnisse. Dies wird aller Wahrscheinlichkeit nach die durchschnittlichen CPCs steigen lassen und Googles Einnahmen/Gewinne maximieren.

(Erfahrungsberichte und Meinungen von SEM/SEA-Account-Managern sind in den Kommentaren ausdrücklich erwünscht! )

Aber was bedeutet das für das lokale SEO?

Zunächst einmal habe ich einen Blick auf die Statistiken im Google Local Business Center geworfen. Einige Accounts performen seit der Umstellung besser, andere schlechter, allerdings ist meine Datenbasis auch nicht wirklich groß genug um hier eine konkrete Aussage zu treffen.

Verschlechterung nach der SERP-Umstellung

Verschlechterung nach der SERP-Umstellung

Verbesserung nach der SERP-Umstellung

Verbesserung nach der SERP-Umstellung


Beide Accounts waren im Grunde ähnlich gut optimiert, demnach konnte ich hier schonmal keine neuen Erkenntnisse gewinnen.

Wie veränderten sich die Rankings?

George Freitag hat am 27. November in seinem Artikel bei SEOmoz einen Rankingvergleich von 33 Keywords/Kunden veröffentlich. Dort vergleicht er die Positionen der alten SERPs mit den neuen Hybrid-SERPs und dem Ranking bei Google Maps.

Die Hauptaussage bzgl. der Ranking-Gewinner ist:

Generally, it can be said that sites performing well in both organic and local perform even better in the new consolidated SERP. In several cases you can directly see how a well-performing Google Places listing now pulls up your organic ranking.

Zu Deutsch also so viel wie:

Man kann sagen, dass Seiten, die sowohl im organischen, als auch im Maps Ranking relativ gut da standen, in den neuen Hybrid-SERPs nun deutlich besser da stehen. In zahlreichen Beispielen sieht man, wie ein guter Places-Eintrag das Ranking der Seite nach oben gezogen hat.

In Sachen Ranking-Verlierer hätten die Daten durchaus auf eine Verschlechterung der Positionen durch miese Rankings in Google Maps schließen lassen, allerdings stellte er hier klar, dass diese Einträge insgesamt wohl relativ schlecht optimiert waren und Google nichtmal die Zuordnung von organischem Listing zum existierenden Eintrag bei Google Places vornehmen konnte.

Diese Erkenntnisse kann ich aus meinen bisherigen Erfahrungen absolut unterstreichen, leider war auch hier die Datenbasis relativ gering.

Zusätzlich machte George noch folgende interessante Beobachtungen:

  • Lokale Verzeichnis-Einträge scheinen nun häufiger in den lokalen Suchergebnissen, manchmal besetzen diese regelrecht die ersten drei Plätze. (Diese Beobachtung habe ich ebenfalls gemacht)
  • Sah man früher auch Places-Einträge auf der ersten Seiten, die überhaupt keine Webseite enthielten, scheint es nun unmöglich zu sein, ohne eingetragene Webseite auf der ersten Suchergebnisseite zu erscheinen.

Welche Rankingfaktoren haben denn Einfluß auf die neue lokale Suche?

Rand Fishkin, CEO von SEOmoz fand die neue lokale Suche interessant genug, um einen Korrelationstest durchzuführen. Ähnlich wie bei dem im Juni diesen Jahres durchgeführten Ranking Korrelationstest, untersuchte SEOmoz hierbei erneut den Einfluß bestimmter Faktoren auf das Ranking.

Im November wurden die Rankings von 220 unterschiedlichen Suchphrasen untersucht und folgende Korrelationen und Erkenntnisse haben sich daraus ergeben:

Ein Hinweis an dieser Stelle: Der Korrelationskoeffizient ist kein geeignetes Maß für die (reine) stochastische Abhängigkeit von Merkmalen. Zudem ist die Anzahl der Wertepaare nicht ausreichend, um bei den vorliegenden Korrelationskoeffizienten von einer statistischen Signifikanz sprechen zu können.

Korrelation mit seitenspezifischen Link-Popularitätsfaktoren

Korrelation mit seitenspezifischen Link-Popularitätsfaktoren

Domainspezifische Link-Popularitätsfaktoren

Domainspezifische Link-Popularitätsfaktoren

 

Keyword Verwendung

Keyword Verwendung

Google Places-spezifische Faktoren wie Citations, Listings und Bewertungen

Google Places-spezifische Faktoren

 

Daraus lernen wir:

  • Google behandelt alle Städte und Unternehmensarten gleich. Es gibt also keine unterschiedliche Berechnung des Rankings beispielsweise für Anwälte oder Fahrschulen.
  • Die Verwendung der Stadt und des Keywords im Seitentitel und in der Unternehmensbezeichnung des Places-Eintrags verbessert die Platzierung deutlich.
  • Je mehr Bewertungen, Erwähnungen, weitere Orte oder die Informationen im Eintrag, desto besser.

Oh Wunder, oh Wunder. Das sind genau die Dinge, die ich in meinem letzten Artikel zu diesem Thema bereits detailliert beschrieben und erklärt habe. Aber das heißt selbstverständlich noch lange nicht, dass Google die Faktoren in Zukunft nicht anpassen wird.

Benjamin a.k.a. der SEOux Indianer hat in seinem Blogbeitrag bereits gemutmaßt, dass der Einfluß der Bewertungen wohl zunehmen werden und auch Sebastian Socha geht davon aus, dass Bewertungen, Reviews und Nutzermeinungen zukünftig eine immer größere Rolle spielen werden.

Ich persönlich gehe davon aus, dass Erwähnungen/Citations, sowie die Aktivität in Location Based Services und Communities zunehmend wichtiger werden, quasi als Backlinks und Social Graph der lokalen Suche.

Fazit

Man könnte es mit Viel Aufregung um Nichts wohl am besten beschreiben, denn:

  1. Für die lokale Suche reicht es nicht mehr nur den Unternehmenseintrag bei Google Places zu optimieren!
    Durch die neue Hybrid-Variante kommen auch die klassischen organischen SEO-Faktoren bei der lokalen Suche zum Tragen.
  2. Bei der Optimierung des Unternehmenseintrag gibt es keine Veränderungen an den Rankingfaktoren!
    Hier nochmal zum nachlesen: Google Maps Optimierung für die lokale Suche mit Google Places

Im Grunde hat Google die Schwachstellen im Maps-Ranking durch eine Vermischung mit den Faktoren der organischen Suche abgeschwächt. Aus Benutzersicht empfinde ich die neuen Suchergebnisse als deutliche Verbessung und für die eigene Gewinnmaximierung hat Freund Google (unter Umständen) auch etwas getan.

Fragen, Anmerkungen und weitere Informationen sind in den Kommentaren, wie immer, gerne gesehen!