SMX Advanced 2010 Seattle Recap [Gastbeitrag]

Ich freue mich sehr, heute den ersten Gastbeitrag hier veröffentlichen zu können. Gleichzeitig muss ich zugeben, dass dies wohl der spannendste Artikel in meinem Blog ist – ganz sicher aber der umfangreichste! Vielen Dank Nadine!

logo smx advanced 2010 seattleSMX Advanced 2010 Recap von Nadine Wroblewski

Zum zweiten Mal in Folge habe ich die SMX Advanced in Seattle am 8. & 9. Juni 2010 besucht, um Trends und aktuelle Entwicklungen mitzunehmen und bekannte Gesichter von Google und Searchengineland direkt zu interviewen.

Die SMX Advanced 2010 war natürlich wieder restlos ausgebucht – mit einer sehr geringen Beteiligung aus Deutschland. Und mit der SMX Advanced in London wird die deutsche Beteiligung im nächsten Jahr voraussichtlich nicht viel größer sein.

Die SMX München 2015 steht vor der Tür!

Superfrühbucherpreise nur noch bis zum 31. Oktober!

Mit dem Code SEARCHONESMX kannst Du nochmals 15% sparen!

Ich konzentrierte mich in diesem Jahr auf die SEO & Social Media Panels, habe aber von anderen Teilnehmern gehört, dass auch die PPC Sessions sehr lehr- und ideenreich waren im Hinblick auf Verbesserung des Quality Scores, der Ad Performance insgesamt und wirklich cleveren PPC Tactics.

SMX Advanced 2010: Day 1

Am 7. Juni startete der Tag für mich mit „SEO for Google Vs. Bing: How different are they?“ und auch wenn Bing in Deutschland bei weitem noch nicht soviel Marktanteil hat wie in den USA, war dieses Panel sehr aufschlussreich. Rand Fishkin wartete mal wieder mit umfangreichen Statistiken und Daten über Ranking Faktoren auf, die auch selbst ohne den direkten Vergleich mit Bing genauer zu betrachten sind:

Wie bereits hinreichend bekannt haben “Exact Match Keyword Domains” in beiden Suchmaschinen eine höhere Gewichtung, als Domains, welche die entsprechend Keywords enthalten. Interessante Unterschiede sind laut der Research von SEOmoz bei “Hyphenated Domains” erkennbar, also Domainnamen mit Bindestrichen. Hier sind die Korrelationen in Google doppelt so hoch wie in Bing, obwohl diese Domains in Bing’s Top Rankings fast dreimal so oft vertreten sind als bei Google. Klar erkennbar ist, dass “Exact Match Domains” besser ranken als “Hyphenated Domains“. Wenn dann in der Subdomain auch noch das exakte Keyword verwendet wird, honorieren dies beide Suchmaschinen gleichermaßen, während Google desweiteren die reine Verwendung der Keywords in den Subdomains stärker einbezieht als Bing.

Weitere Punkte wie On-Page Keyword Verwendung, Anzahl der Links & Link-Diversität blieben wie immer in den Ranking Faktoren von SEOmoz nicht unbeachtet und zeigen unter anderem auf, das Bing die Anzahl der Backlinks von unterschiedlichen Domains sogar noch stärker einbezieht als Google.

Die deutlichsten Korrelationen im Überblick:

Ranking Factors: Correlation Data between bing and google from seomoz

Ranking Factors: Correlation Data between bing and google from seomoz

Matt Cutts

Interview mit Matt Cutts

Direkt nach dem ersten Panel nutzte ich die Gelegenheit, einige Fragestellungen mit Matt Cutts direkt zu diskutieren, bevor es dann mit dem nächsten Panel weiterging.

So gab er zum Beispiel die Empfehlung, bei Backlinks die auf eine per 301 umgeleitete URL zeigen, nicht zuviel Zeit darauf zu verwenden, diese in die tatsächliche Ziel-URL zu ändern. Man soll sich besser darauf konzentrieren, wirklich guten Content zu produzieren. Der Link Juice den man durch 301 Redirects oder Canonical Tags verliert ist angeblich so gering, dass der Aufwand sich nicht lohnt.

Twitter, Real Time Search & Real Time SEO

Twitter, Real Time Search & Real Time SEO waren im darauffolgenden Panel der Fokus und es wurde schnell klar, dass der Markt in den USA im Bereich Social Media noch viel mehr Möglichkeiten bietet. Eine Grundaussage zog sich jedoch durch alle SEO & Social Media Sessions: „Create great Content and use it in a clever way for your Social Media and Link Building/Link Baiting Campaigns.“

Spannend war die Darstellung der

Traditional Ranking Factors Real-Time Ranking Signals
Domain authority User authority
Blogging freshness Microblogging freshness
Number of Inbound Links Number of followers
Quality of Links Quality of followers
Inbound Links vs. Outbound Links Ratio of followers in contrast to number of people followed
Linking to bad / good neighborhood Number of people retweeting what you said in the last minute, hour, day

Lunchtime

Beim Lunch hatte man die Wahl, ob man sich der Mehrheit der Konferenzteilnehmer im großen Saal anschließt und die Zeit für Networking und Austausch nutzt oder man hat sich – so wie ich – im Vorfeld für den Lunch an einem der Feather of Birds Table angemeldet. Diese Tables waren in verschiedene Themen unterteilt – von „Link Building“, „Social Search“ über „Talking to a Google Engineer“ bis hin zu „Talking to Matt Cutts about everything but SEO“ . Diese „Lunch-Tables“ wurden ausgiebig dazu genutzt, aktuelle Fragestellungen, Probleme aufzuwerfen und zu diskutieren. Auch der Networking Gedanke wurde hierbei gut verfolgt, da man zusätzlich zu dem Experten 11 weitere Gesprächspartner hatte.

Auch am Nachmittag lag der Fokus auf Social Media und Link Building. Eine ganze Session wurde den derzeit ultimativen Social Media Tools und APIs gewidmet – unterteilt nach Twitter, Facebook und Myspace.

Link Building Sessions

Chriss Bennett

In der ersten Link Building Session zeigte Chriss Bennett von 97th Floor auf, wie sie mit Infografiken und “Guest Virals/Blog Outreach” erfolgreiche Linkbait Kampagnen umsetzen. Neben „great Content“ sind auch Infografiken für sie eine wichtige Grundlage.

Dabei sollten die Infografiken stets 3 Bedingungen genügen:

  • umfangreiche Daten/Informationen
  • ansprechendes Layout
  • komplexe Ideen darstellen
Arnie Kuenn

Arnie Kuenn

Arnie Kuenn von Vertical Measures gab einen Überblick wie genau sich die tägliche Link Building Arbeit bei ihnen zusammensetzt:

  • 50% Content Development und Promotion
  • 20% Blog Post & Article Placement
  • 10% Basic Link Development
  • 20% Targeted Link Requests

You & A with Matt Cutts

Als Abschluss des 1. Konferenztages wartete noch das You & A with Matt Cutts auf alle Interessierten. Und wie auch schon auf der letzten SMX in Seattle hatte Matt eine Neuigkeit parat: Google Caffeine ging in diesen Minuten live. Vanessa Fox veröffentlichte auf Searchengineland anschließend den passenden Beitrag zu Caffeine.

Matt betonte mehrfach, dass Google sich Video Sitemaps zukünftig genauer anschauen wird und Google immer besser darin wird, JavaScript Links zu finden und auszuwerten. So werden to the best of Matts knowledge mittels Analytics gemessene Bounce Rates nicht als Ranking Faktor benutzt, was aber natürlich nicht ausschließt, dass Google Bounce Rates aus den SERPs einbezieht.

SMX Advanced 2010: Day 2

Yusuf MehdiDer 2. Konferenztag (8. Juni) begann wie auch schon im letzten Jahr mit einem Keynote Q&A mit Microsoft – diesmal mit Yusuf Mehdi von Microsoft. Yusuf beschrieb die bisherige Entwicklung von Bing und gab Einblicke der geplanten Punkte wie z.B. die Migration des Bing-Algorithmus in Yahoo.

SEO-Tests und Experimente

In diesem Jahr wurde in einem Panel auch die Frage „So you want to test SEO?“ in den Mittelpunkt der Präsentationen gestellt, um deutlich zu machen, warum Tests und Experimente im SEO so wichtig sind und wie sie kreativ erfolgen können. Die „Multi-directional experiments“ von Branko Rihtman fanden dabei besonders Aufmerksamkeit.

Und so funktionierts:

  1. Definiere Deine Fragestellung
  2. Sammle Informationen zur Fragestellung (über Social Media, Blog Posts etc.)
  3. Definiere Deine Hypothese
  4. Führe das „Experiment“ durch
  5. Sammle und analysiere die erlangten Daten. Wichtig dabei ist, wirklich alles zu dokumentieren.
  6. Mach die Anpassungen/das „Experiment“ rückgängig um zu sehen, ob sich der Ursprungszustand wiederherstellt. Ist dies der Fall, könnte das ein Zeichen dafür sein, dass das Experiment der Ausschlag für die Änderung war.

Um aber noch mehr Sicherheit zu gelangen, könnte man die Anpassungen noch einmal vornehmen und wieder rückgängig machen. Die Idee dabei ist, Variablen zu isolieren und sicher zu gehen (soweit das im SEO möglich ist), dass die vorgenommenen Änderungen der Grund für die Entwicklung waren.

Lunchtime again: Feather of Birds Table

Auch an diesem Tag nahm ich am „Feather of Birds Table“ teil – diesmal zum Thema Link Building. Somit profitierte ich nicht nur von den Erfahrungen der Link Builder an diesem Tisch sondern konnte dies auch direkt mit Networking verbinden und hilfreiche Kontakte zu SEO Agenturen in den USA aufbauen.

Build it better: Site Architecture for the advanced SEO

Im Panel „Build it better: Site Architecture for the advanced SEO wurden alle technischen Grundlagen zusammengefasst. Für meinen Geschmack war das in diesem Jahr ein wenig zu Basic und richtete sich wohl vorrangig an die SEOs die Kommunikations- und Verständnisprobleme mit ihren Entwicklern haben (wovon es in diesem Panel reichlich viele gab).

Ein kleiner Auszug aus den Ratschlägen/Hinweisen von Maile Ohye (Google):

  • konsistente URL-Struktur einhalten
  • Bei Verzeichnissen und Dateinamen auf einheitliche Groß- und Kleinschreibung achten
  • 301er und Canonical werden seltener gecrawlt als 200er
  • Verbessert den Long-Tail Traffics – Unique & fresh Content
  • Links generieren
  • Video Sitemaps nutzen
  • Keine SERPs in den SERPs (man sollte Suchergebnisse immer mittels noindex oder durch blocken per robots.txt ausschließen)

Mega Session: SEO Vets Take all Comers

Im letzten SEO Panel des Tages kamen die Konferenzteilnehmer noch mal voll auf Ihre Kosten. In der „Mega Session: SEO Vets Take all Comers“ standen SEO-Profis wie Vanessa Fox von Searchengineland dem Publikum Rede und Antwort. Und wie so oft, wurde auch Matt Cutts (der im Publikum stand) involviert, weil einige seiner Aussagen wiederholt viel Raum zur Interpretation ließen.

Natürlich war bei diesem Panel auch das Thema Linkkauf auf der Tagesordnung, da Google innerhalb der Facetten des Linkkaufs immer besser wird, diese zu erkennen.

Link Building ist Marketing auf hohem Niveau – darüber bestand Einigkeit. Social Links (auch nofollow) signalisieren Popularität einer Brand und wurden in diesem Panel durchaus als hilfreich für Trust und Ranking dargestellt.

Bei seoroundtable.com gibt es eine Aufzeichnung der Live-Coverage des Panels.

Der Konferenzausklang

Der Konferenzausklang wurde auch in diesem Jahr von SEOmoz gesponsert. In „The Garage“ trafen sich alle die noch nicht genug vom Austausch und Networken hatten oder einfach nur Spaß beim Bowlen und Billard haben wollten.

Fazit

Auch in diesem Jahr war die SMX Advanced in Seattle nicht nur lehrreich und informativ sondern auch innovativ und diente wieder als Ideenlieferant für laufende Projekte. Abschließend ist wieder zu sagen, dass dies die beste Konferenz ist, die ich bisher besucht habe – innovativ und trotz Ihrer Größe dennoch – ganz nach eigenem Bedarf – individuell ausgerichtet.

Weitere interessante Zusammenfassungen von der SMX Advanced 2010 in Seattle

Über den Autor

Nadine Wroblewski

Nadine Wroblewski leitet die Münchner Online Marketing Agentur REIFCOM – Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenmarketing und twittert unter @nattelchen.

Vielen Dank Nadine für diesen wirklich interessanten Einblick!

Über Kommentare und Anregungen freuen wir uns beide und über spannende und interessante Gastbeiträge freue ich mich immer, also meldet euch einfach bei mir, falls ihr was passendes habt.