5 DSGVO-konforme Alternativen zu MailChimp

Du vertraust im Newsletter-Marketing auf MailChimp? Dann wird es höchst Zeit, umzusteigen! Denn leider ist die Verwendung des beliebten Tools seit einiger Zeit ein Rechtsrisiko. Im schlimmsten Fall riskierst du Abmahnungen und Bußgelder. Zum Glück gibt es Alternativen, mit denen du auf Nummer sicher gehst. Welche die 5 besten davon sind und warum MailChimp aktuell keine gute Idee ist, erfährst du hier.

Keine Frage, MailChimp hat eine Menge zu bieten. Nicht umsonst gehört das Tool seit langem zu den beliebtesten Programmen für das Newsletter-Marketing. Doch leider gibt es einen Haken. Denn nach einer jüngsten Gerichtsentscheidung gehen Experten davon aus, dass MailChimp nicht mehr DSGVO-konform ist.

Was also tun? Eine Möglichkeit wäre, es darauf ankommen zu lassen. Weniger riskant und – zumindest in meinen Augen – empfehlenswerter ist es, auf ein anderes Tool auszuweichen. Schließlich gibt es eine Reihe von Newsletter-Programmen, die nicht nur ähnlich umfangreich wie MailChimp, sondern außerdem DSGVO-konform sind und vielleicht sogar in anderen Bereichen die Nase vorn haben. Wir haben in diesem Vergleich die 5 besten Alternativen zu MailChimp für Dich herausgesucht, von minimalistisch bis umfangreich.


Warum es aktuell riskant ist, MailChimp zu nutzen

MailChimp ist ein amerikanisches Unternehmen mit Servern in den USA. Das war schon bei Inkrafttreten der DSGVO ein Grund zur Vorsicht. Allerdings führten Befürworter von MailChimp immer zwei Argumente dafür an, warum man das Programm trotzdem weiterverwenden könne.

  • MailChimp bietet einen Auftragsverarbeitungsvertrag nach Art. 28 DSGVO an. Nachdem dieser sogar in die AGB integriert ist, mĂĽssen ihn Nutzer nicht einmal separat abschlieĂźen.
  • AuĂźerdem war das Programm unter dem EU/Schweiz-US-Privacy-Shield zertifiziert. Dadurch sollte garantiert werden, dass die Daten auf MailChimp-Servern so sicher sind wie in der EU.

Das zweite Argument greift leider seit Kurzem nicht mehr. Denn am 16. Juli dieses Jahres hat der Europäische Gerichtshof das umstrittene Datenschutzabkommen „Privacy Shield“ für ungültig erklärt.

Zwar bietet MailChimp sogenannte Standardvertragsklauseln an, die zur Einhaltung des Europäischen Datenschutzniveaus verpflichten. Doch dass das ausreicht, bezweifeln Experten stark, darunter auch der für seine Datenschutzexpertise berühmte und berüchtigte Anwalt Dr. Thomas Schwenke.

Daraus folgt: Nutzer von MailChimp können sich nicht mehr darauf verlassen, dass ihre Verwendung des Programms DSGVO-konform ist – mit allen damit verbundenen Risiken (Abmahnungen und Bußgelder). Ich persönlich würde dieses Risiko nicht eingehen wollen und besser mit einer deutschen Software meine Newsletter versenden…

Also höchste Zeit, sich einen neuen Anbieter zu suchen!


So gehst du auf Nummer sicher:
Die 5 besten Alternativen zu MailChimp

1. Sendinblue – (ehemals Newsletter2go) bietet sogar SMS-Kampagnen und vielfältige Automatisierungsmöglichkeiten!

Newsletter2Go und Sendinblue sind seit Anfang 2019 ein Team und heißen jetzt nur noch Sendinblue! Unverändert bleibt der Serverstandort in Deutschland. Das heißt Sendinblue ist in Hinsicht auf Datenschutz eine gute Lösung und quasi mit einem Anbieter aus Deutschland gleichzustellen.

Das Programm ĂĽberzeugt mit einem breiten Funktionsumfang inklusive:

  • Etwa 65 vorgefertigte Templates
  • Einem guten Editor fĂĽr individuelle Designs
  • A/B-Tests
  • Umfangreiche Möglichkeiten fĂĽr Marketing-Automation (E-Mail-Kampagnen lassen sich sogar durch das Surfverhalten von Webseiten-Besuchern auslösen)
  • Erstellung von Landingpages (nicht in allen Tarifen)
  • Möglichkeit, SMS-Kampagnen zu erstellen und Live-Chat zu nutzen

Sendinblue bietet mehrere Preiskategorien mit unterschiedlichen Funktionen und ist für Nutzer mit den unterschiedlichsten Zielsetzungen geeignet. Dabei hebt sich das Tool vor allem durch seine Möglichkeiten zur Automatisierung und zum Versenden von SMS-Kampagnen und seinen fantastischen Support vom Rest der Anbieter ab.


2. GetResponse – Sehr mächtiges Marketingtool für höhere Ansprüche

Im Gegensatz zu einfachen Newsletter-Tools ist GetResponse ein sehr umfangreiches Marketinginstrument. Die umfangreiche Plattform bietet sich sowohl fĂĽr kleine wie auch fĂĽr groĂźe und sehr groĂźe Listen an und bringt unter anderem folgende Features mit:

  • mehr als 300 Vorlagen und viele Möglichkeiten, diese designtechnisch anzupassen
  • Integrierte E-Mail Analysen mit Diagrammen und individuellen Berichten
  • A/B Tests
  • Erstellen von Online-Umfragen
  • Integration sozialer Medien
  • Zahlreiche Automatisierungsfunktionen inklusive Listenautomatisierung (zum Beispiel Verschieben von Empfängern in eine bestimmte Liste nach einer definierten Handlung)
  • Erstellung von Landingpages
  • Segmentierung der Kontakte

Du siehst schon, GetResponse eröffnet viele Möglichkeiten und manche davon, wie die Listenautomatisierung und die Erstellung von Landingpages heben das Tool deutlich aus der Masse heraus. Nur für Einsteiger sind es vielleicht fast zu viele. Die Preise fallen verhältnismäßig fair aus.


3. Rapidmail – einfach, minimalistisch und ziemlich gut

Rapidmail ist ideal für alle, die ein DSGVO-konformes Newsletter-Tool suchen, das sich auf das Wesentliche konzentriert. Schön übersichtlich, ohne Schnickschnack und einfach zu bedienen.

Genau heiĂźt das unter anderem:

  • Mehr als 250 responsive Vorlagen
  • einfach bedienbarer Editor
  • Autoresponder und Follow-Up Mailings, davon abgesehen keine Automation
  • Tagging Funktion fĂĽr Kontakte
  • eigenes WordPress-Plugin
  • A/B-Testfunktion

Rapidmail ist ein deutscher Anbieter aus Freiburg und speichert Daten auf Server in Deutschland – ein Vorteil in Sachen Datenschutz. Wer auf der Suche nach Automatisierungsmöglichkeiten ist, ist bei Rapidmail an der falschen Adresse. Dafür fallen die Preise sehr fair aus. Los geht es bei 9 EUR im Monat für 250 Empfänger.


4. CleverReach – Ideal für kleine Listen, mit Automatisierung

Was die DSGVO angeht, bist du auch mit Clever Reach auf der sicheren Seite. SchlieĂźlich handelt es sich dabei ebenfalls um ein Tool eines deutschen Anbieterts mit Servern in Deutschland.

AuĂźerdem bietet CleverReach

  • etwa 60 vorgefertigte responsive Designs
  • Funktionen wie ConversionTracking und A/B-Tests
  • UnterstĂĽtzung verschiedener Kampagnenarten
  • einen gut bedienbaren Editor
  • E-Mail-Marketing-Automation

Insgesamt ist das Tool wie Rapidmail minimalistisch gehalten und ideal, wenn du eine kleine Liste und eine hohe Sendefrequenz hast. Bei größeren Listen wird Clever-Reach schnell teuer. Dann bietet sich ein Umstieg auf eine andere Lösung an. Sehr praktisch ist die einfache Einrichtung von Automatisierungen über den Workflow Editor von CleverReach. Preislich


5. Mailjet – vielseitig und umfangreich

Mailjet kommt aus Paris. Damit ist auch hier für DSGVO-Konformität gesorgt. Davon abgesehen ist die externe Software eine prima Lösung für Anfänger und Fortgeschrittene, sowohl für Newsletter wie auch für Transaktions-E-Mails wie Kauf- und Versandbestätigungen, Warenkorbabbrecher etc.

Du erhältst

  • einen leistungsstarken E-Mail-Editor mit eigenem Bildbearbeitungsprogramm fĂĽr die Gestaltung aufmerksamkeitsstarker Mails
  • eine groĂźe Auswahl responsiver Vorlage
  • eine Kommentarfunktion fĂĽr das Arbeiten im Team
  • A/B-Tests (ab der Premium-Version)
  • Automatische Erstellung von Video-Vorschaubildern
  • ein eigenes WordPress-Plugin
  • Automatisierte Kampagnen (ab der Premium-Version)
  • Hochladen beliebig vieler Kontakte und Erstellung beliebig vieler Kontaktlisten

Das alles bekommen Nutzer zu absolut fairen Preisen. Diese sind, genauso wie der Funktionsumfang, so gestaffelt, dass Kunden mit unterschiedlichen WĂĽnschen und Budgets auf ihre Kosten kommen. Allerdings heiĂźt das auch Augen auf, denn Automatisierungen beispielsweise sind erst ab Premium inbegriffen.


FĂĽr DSGVO-konformes Newsletter-Marketing sind einige Dinge zu beachten

Wenn du einen seriösen Anbieter mit Serverstandort in Deutschland bzw. der EU gefunden hast, ist das schon die halbe Miete. Allerdings gibt es darüber hinaus noch ein paar Dinge zu beachten, damit dein Newsletter Marketing wirklich aktuellen Datenschutzregelungen entspricht, angefangen beim Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung bis hin zum Double-Opt-In-Verfahren für die Newsletter-Anmeldung.

Wie du dein Newsletter-Marketing DSGVO-konform machst, erfährst du in unserem Beitrag “DSGVO und E-Mail-Marketing – So ist dein Newsletter-Versand rechtssicher”. Jetzt lesen und auf Nummer sicher gehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.