Update – Content Marketing für Arme – Automatischer Linkaufbau mit PDFs

Update: Danke Google… die Domain hat es nicht lange auf diesem Niveau gehalten:

Automatischer Linkaufbau

Was 2013 geschehen ist, lest ihr in meinem damaligen Beitrag:

Wir schreiben das Jahr 2013: Content Marketing ist in aller Munde. Auf nahezu jeder Konferenz wird gepredigt, dass man nun mit guten Inhalten gute Links aufbauen muss.

Die meisten haben wohl verstanden, dass die Zeiten in denen man schnell, einfach und langfristig mit billigen Links ranken konnte spätestens seit Googles Penguin Update vorbei sind. Linkaufbau über Gästebücher, Bookmarks, Webkataloge, Artikelverzeichnisse, Presseportale oder von Linktauschseiten sind ausgereizt und funktionieren nur noch in kleinen Nischen. Viel zu einfach war es in den vergangenen Jahren mit schlechten Seiten und schlechten Links ordentlichen (wertvollen) Traffic von Tante Google abzugreifen.

Wir spielen ein Katz und Maus Spielchen, bei der die Suchmaschine immer nachzieht. Ist eine Methode gefunden, beispielsweise um ohne viel Aufwand an wirksame Links zu kommen, dauert es nicht lange und das Ganze wird entwertet oder gar bestraft.

So ist es auch nicht weiter verwunderlich dass die Top Linkbuilding-Tipps aus dem Jahre 2012 (Widgets, Infografiken und Gastbeiträge) längst Teil von Matt Cutts Plauderstunde geworden sind.

Doch SEOs suchen nach immer neuen Abkürzungen – Das Google-Gaming scheint vielen einfach in Fleisch und Blut übergegangen zu sein.

Nach einer E-Mail, die mich am Freitag erreicht hat, bin ich der festen Überzeugung dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis der liebe Matt auch auf das Thema Content Marketing mit Ebooks bzw. Ratgeber-PDFs eingehen wird.

Du fragst Dich wieso? Das werde ich Dir gerne aus meiner Sicht darlegen. Doch ersteinmal zu meiner „Nutzererfahrung“:

Die Anfrage E-Mail

Folgende E-Mail kam Freitag Nacht um 03:05 bei mir an:

Linkanfrage E-Mail

Die Landingpage

Nach einem Klick auf die angegebene URL landet man auf einer Seite, die so aussieht:

ebook-landingpage

Das E-Book

Und wenn man dann das PDF anklickt, bekommt man folgendes zu sehen:

Falls Ihr an dieser Stelle denkt: Wo ist denn das Problem? Here we go!

Ich drösel euch das Ganze mal aus meiner Sicht auf:

1. Wieso ist die E-Mail nicht gut?

Empfangen am 13.12.13 um 03:05 Uhr

Gut, dass jemand der seine Seite pushen möchte um drei Uhr nachts noch am Rechner ist, wundert mich persönlich nicht. Es könnte allerdings ein kleiner Hinweis auf eine Automatisierung sein, bei der nachts die Mails an alle potentiellen Linkgeber per Cronjob versendet werden.

Doch mal schön langsam der Reihe nach.

Betreff: E-Book zum Thema Diäten im Vergleich

Aha. Du schickst mir also ein E-Book? Was soll ich damit? Das Thema spricht mich gar nicht an! Der Inhalt, Zweck und die Absicht der Mail gehen daraus nicht hervor. Wieso soll ich überhaupt darauf klicken? Da finde ich ja „Gelegenheit zur Webverbesserung“ noch besser, das macht mich immerhin neugierig auf den Inhalt

Hallo,

Hmm Hallo … und dann? Kein Name, kein Ansprechpartner. Ich fühle mich als Einer unter vielen Empfängern.

unter http://www.XXXXXXXXXX.tld/thema/diaet-fuer-berufstaetige biete ich ein kostenloses E-Book zum Thema Diäten im Vergleich mit umfassenden Informationen zum Download an.

Hui! Ok – Also ohne Vorspiel direkt los? Gleich mal mit der Tür ins Haus gefallen. Also das E-Book ist kostenlos, toll. Das Thema „Diäten im Vergleich“ hätte man etwas besser formulieren und in dem Satz hervorstellen können. Mit umfassenden Informationen? Na super und was bringt mir das? Erfahre ich dann, welches die beste Diät ist?

Bei den Recherchen für das E-Book bin ich unter anderem auf Ihre Webseite gestoßen.

„unter anderem“? Geil! Hier sagt uns der Versender ja quasi schon, dass es sich um ein Massenmailing handelt. Aber toll, dass meine Seite beim Googlen dabei war…

Wären Sie bereit, meine Webseite bzw. das E-Book von Ihrer Webseite aus zu verlinken (z. B. von http://www.einemeinerseiten.tld/)?

Args! Jetzt fragt er auch noch direkt nach einem Link! Ob ich bereit wäre? Hmmm und dann noch z.B. von und nennt meine Startseite inkl. kompletter URL… puh! Wieso nicht von einer relevanten Unterseite? Ach weil’s keine gibt?

Auf meiner Domain hat nichts auch nur ansatzweise mit Diäten zu tun!

Wieso kommt meine Seite überhaupt in Frage? Hast Du Dir meine Seite überhaupt angesehen? Wieso glaubst Du, dass dein E-Book da drauf passt? Unklar.

(Das E-Book kann übrigens ohne Anmeldung oder ähnliche Hürden einfach im PDF-Format heruntergeladen werden, ohne weitere Verpflichtungen. Das wird auch dauerhaft so bleiben.)

Super! Wäre noch schöner, wenn das Teil irgendwann noch was kosten soll :D. Sowas würde ich nicht schreiben. Das setze ich ehrlich gesagt voraus. Wenn jemand sowas in einer Mail erwähnt werde ich doch eher misstrauisch, oder?

Falls das für Sie interessant ist, kann ich Ihnen gerne einen (eigens geschriebenen) Artikel zum Thema zusenden, den Sie auf Ihrer Webseite veröffentlichen können.

Hmmm… also was hab ich denn davon? Wieso soll das interessant sein? Und wieso wird da der Artikel nur mit „zum Thema“ so vage angedeutet.

Was bekomme ich denn, wenn ich zusage? Soll ich mal nachfragen? Wundert mich, dass er hier nicht auch noch Duplicate Content erwähnt und wieso das für meine Seite total genial ist, wenn er mir einen Artikel zuschickt…

Wenn Sie möchten, kann ich im Gegenzug Ihre Webseite von einer meiner anderen Webseiten verlinken.

Aaalter! Setzen 6. Was willst Du denn eigentlich? Links tauschen, oder mir deinen Content vorstellen, der so geil ist, dass ich dumm wäre, wenn ich den nicht verlinken würde? Also sowas geht schonmal garnicht im Content Marketing.

„Von einer meiner anderen“ finde ich dabei die Höhe … der betreibt also ne Menge an Seiten… ob die alle so genial sind?

Freundliche Grüße,
Xxxx Axxxxxx

Name der Redaktion bekannt. Nee Scherz beiseite, hier kann man ja eigentlich nichts falsch machen, oder? Ich hätte mir hier in jedem Falle einen vollständigen Footer erwartet. Wer bist Du? Für wen arbeitest Du? In welcher Position? Wie kann man Dich erreichen? E-Mail? Telefon? Unklar.

Zudem fehlt mir vor dem Ende der Mail noch ein Hinweis darauf, wie es weitergehen soll und dass ich bei Fragen vielleicht nochmal mit Dir Kontakt aufnehmen kann. Alles wirklich suboptimal.

Alles in allem wirkt die Mail wie ein (schlechtes) Template dass mit minimalem Aufwand (URL der Zieldomain) angepasst wurde. Von Individualisierung oder irgendeiner Art von Social Engineering ist hier keine Spur. Ich glaube nicht, dass die Antwortrate hier besonders gut ist. Die Öffnungsrate wird wahrscheinlich schon unterirdisch sein. Aber dazu später mehr

2. Wieso ist die Landingpage nicht gut?

Na, weil es keine Landingpage ist. Es handelt sich dabei eigentlich um eine normale Content-Seite. Das Thema der Seite ist auch noch „Diät für Berufstätige – Leichte Diäten für Berufstätige“ und dreht sich also gar nicht so richtig um das E-Book?! Im Endeffekt besteht die Landingpage aus 446 Wörtern schlechter Text ohne eigene Aussage. Die Linkliste in der rechten Seitenleiste ist dabei weitaus länger als der Text in der Contentspalte. Drei interne Links bringen einen hoffentlich zu wertvolleren Inhalten, aber da ist ja noch das E-Book. Aber das wird im Text gar nicht erwähnt.

Im Text rechts ist nur das Cover zu sehen, auf dem man den Titel schlecht lesen kann, mit einem Hinweis „Kostenloses E-Book herunterladen“ darunter.  Konvertiert bestimmt super!

Besonders geil ist der Blick auf das Impressum

Dieses ist schonmal als Bild hinterlegt und ohne Frage liebevoll gestaltet. Sogar ein „Made in Germany“ Siegel hat die Seite! Das Beste ist jedoch die Funktion, sich das Impressum vorlesen zu lassen Die Betreiber wollen hier scheinbar einer Abmahnung aus dem Weg gehen. Da das Impressum nicht in maschinen- bzw. blindenlesbarem Text vorliegt, wurde das Ganze als MP3-Datei hinterlegt, in der eine stoische Roboterstimme das gesamte Impressum „vorliest“. Made my day!

3. Wieso ist das „Ebook“ bzw. Ratgeber PDF nicht gut?

Das "Cover"

Das „Cover“

Bei diesem Ding von E-Book zu reden ist eigentlich schon blanker Hohn. OK, das Layout ist handwerklich sogar ganz gut, obwohl es laut Meta-Daten mit Microsoft® Office Word 2007 erstellt wurde. Das Cover enthält statt eines schönen Logos nur die URL. Darunter ein typisches Stock-Foto und der Titel „E-Book Ratgeber – Diäten im Vergleich“.

Nach dem Inhaltsverzeichnis geht es direkt mit dem Inhalt los. Kein Hinweis auf den Autor oder sonstige Informationen. Aber jetzt wird’s erst richtig interessant:

Jedes „Kapitel“ besteht im Grunde aus einem Absatz mit 250-300 Wörtern 2 bis max. 3 Sterne Text. Das Ganze ist also bloßes Stückwerk ohne roten Faden oder Rahmen. Nach der Einleitung zum Thema „Auswahl der richtigen Diät“ folgen so 27 Diäten, die jeweils kurz umrissen werden. Keine Absätze, Zwischenüberschriften, Bilder, Fotos, Illustrationen oder Tabellen. Einfach roher Text am Stück.

Selbst wenn man tatsächlich alle 27 lesen würde bezweifle ich, dass man danach auch nur ein Stück schlauer ist: Grafiken, Tabellen oder eine echte Möglichkeit des Vergleichs sind nicht enthalten. Ebenso wenig wird auf die Vor- und Nachteile der jeweiligen Diät irgendwie sinnvoll eingegangen.

Es folgen noch zwei lächerliche „Schlusskapitel“, diesmal 500 Wörter in einem Absatz ohne sonstige Auszeichnungen. Geil! Dann folgt noch die Nennung der Bildquelle – und das wars!

Zwischenfazit – Alles total lieblos!

Das Ganze wirkt lieblos, billig, schnell hingerotzt. Wieso sollte ich als Webseitenbetreiber das Teil verlinken? Weil ich einen Text bekomme? Weil ich von einer anderen Seite verlinkt werde? Dann brauche ich auch kein PDF! Die Auswahl der Zielseiten ist schlampig und die Anschreiben sind nicht individualisiert, getestet oder optimiert.

Es riecht nach Automatisierung!

Schauen wir uns einmal die site:-Abfrage mit Einschränkung auf PDFs an:

pdfs-site-abfrage

Hui! Volltreffer! Das Ganze hat also System. Und ratet mal: Richtig – Alle Ebooks sehen gleich aus…

Also werden wahrscheinlich massenhaft Google Suchergebnisse abgerufen, die E-Mail Adressen auf der Seite automatisiert ausgelesen und dann haufenweise Mails wie oben an arme Seitenbetreiber verschickt. Ohne eine persönliche Ansprache spart man sich das aufwändige Auslesen der Kontaktdaten. Eine E-Mail Adresse ist relativ leicht zu parsen und kann also prima automatisiert werden! Dann noch eine Liste von 30 Aspekten des Themas recherchieren und dazu jeweils einen Text bestellen. Am besten mit 250 Wörtern, schlechtem Briefing und möglichst billig. Zack, rein in die Word E-Book Vorlage und fertig ist das tolle Content Marketing Ratgeber E-Book!

Was hat das so gekostet?

Das E-Book hat so schätzungsweise 180 EUR an Texteinkauf gekostet (9.000 Wörter bei 2 Cent/Wort). Eine Stunde Recherche und Word-Export obendrauf, ok sagen wir noch zwei Stunden für das Handling auf der Textplattform und ein bisschen „Qualität“ssicherung. Macht ungefähr 500 EUR pro E-Book. Das Seeding ist durch die Automatisierung relativ günstig. Nutzt man eines der vorhandenen Outreach Tools, kommt man für 100 Ziele auf unter 100 EUR.

Was hat es gebracht?

Ein Blick auf die Entwicklung der Sichtbarkeit:

und-es-funktioniert-noch

So schlecht scheint es gar nicht zu laufen! Aber die Kurve sieht schon verdächtig nach einem Domainumzug aus. Ich spare mir an dieser Stelle die aufwändige Analyse der Domain, ihrer Geschichte und ihrer Linkquellen. Es geht in diesem Artikel ja um diese eine Kampagne.

Schlußkritik und mein Fazit

Das Schlimmste ist: Wirtschaftlich mag das sogar Sinn machen. Gutes Content Marketing sieht jedoch anders aus.

Wenn ihr Matt fragt: „Does it add value?“ muss man jedoch klar mit „No!“ antworten. Daher denke ich, dass diese Art des Linkaufbaus mit Sicherheit NICHT langfristig funktioniert oder nachhaltig zum Wert einer Domain beiträgt. Kurzfristig mag es funktionieren, massenhaft E-Mails zu versenden, in denen man mit billig E-Books um Links bettelt bzw. Linktauschangebot einen etwas weißeren Anstrich verpasst.

Wenn man genug Scheiße an die Wand wirft, bleibt mit Sicherheit auch genug hängen.

Dies ist mein bislang direktester Artikel. Ich habe mich auch wirklich bemüht, meine Kritik möglichst konstruktiv zu halten. Daher als kleines Zuckerl zum Schluss noch mein Vorschlag für einen wirklichen Mehrwert für die Seite:

Vorschlag: Das ist echter Mehrwert

Erstelle eine Tabelle mit allen Diäten. Liste ihre jeweiligen Vor- und Nachteile übersichtlich auf. Darf man Süßes essen, Kohlehydrate, Fette, etc?

Wenn Du noch einen Schritt weiter gehen möchtest: Lass dir ein Tool programmieren, bei dem man ein paar Fragen  zu Ernährungsgewohnheiten und Vorlieben beantwortet und das anschließend eine oder mehrere geeignete Diäten vorschlägt. Also quasi der Diät-O-Mat analog zum wahl-o-mat Man findet wirklich zu jedem Thema einen guten Aufhänger.

Natürlich wäre das mit einem erheblich höherem Aufwand verbunden, aber ich denke dass man damit wirklich geile Links bekommt. Die auch in 5 Jahren noch ziehen

Wie es richtig geht, erfahrt ihr im Videotraining Linkaufbau mittels Content Marketing

Comments 16

  1. Seifert

    Wie im Beitrag schon erwähnt, hat der Schreiber mehrere Seiten. Heute erhielt ich die gleiche Anfrage aber mit einem eBook zum Thema Auto. Scheinbar hat der Versender Ihren Beitrag auch gelesen, den jetzt ist der korrekte Ansprechpartner eingetragen und die E-Mail trudelte 12:45 Uhr ein.

    PS: Die eBooks haben schon mal ein einheitliches CI – da geht noch was…

  2. Gerhard Laußer

    Ja sauber bei mir wars ein kostenloses E-Book zum Thema Hochzeit planen. De E-Mail auch ohne Anrede, nur der Name als Absender. Und das Impressum als Bild zum vorlesen und ein schönes rotes Siegel.
    Whow, das ganze hat System!!!

  3. Msrco Janck

    Hallo ! hehe

    Toller Post. Die Frage ist, warum du soviel Zeit in die Recherche des Vorganges steckst, obwohl du ja schon weisst, wie es besser geht ? Ist das in Teilen nicht fern des Weges ?

  4. Max Arnold

    Sehr amüsante Darstellung der Herangehensweise. Sowas müsste man doch mit ein wenig Geschick und etwas mehr Liebe zum Detail ORDENTLICH verwurstet kriegen… Danke auf jeden Fall für den klasse Artikel!

  5. Ben

    Mir wurde von Vincent ein E-Book zum Thema Schwangerschaft angepriesen. Obwohl ich mit dem Thema auch nichts am Hut habe …

    Immerhin gab es in seiner Mail an mich eine persönliche Ansprache.

    1. Post
      Author
      1. Ben

        Die von dir zitierte Mail kam doch auch von Vincent (siehe Impressum). Der hat zig Seiten und hunderte E-Books zu allen (un)möglichen Themen.

  6. Marcus

    Der Text der Mail klingt ziemlich genau wie aus der email, die ich bekommen habe. Allerdings war es „bei mir“ ein ebook „über Filme“ und auf meiner Website geht es um „Chinesisch Lernen“. Ich habe dem Absender geantwortet und gefragt warum es für meine Besucher von Interesse sein könnte wenn ich ihnen sein ebook vorstelle … konnte er mir nicht beantworten (wonach wurde also recherchiert als sie auf meine Website gestoßen sind? … hmmm … vielleicht nach Internetseiten mit Impressum *lol*)

    1. Post
      Author
  7. Post
    Author
  8. germanguy

    Und diese Kampagne/Methode ist von einem SEO-Internetunternehmer fabriziert – man muss weiterhin aufpassen. Guter Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *