Die besten WordPress Plugins

Wie genial Open Source Projekte sind, wird mir immer wieder klar, wenn ich eine neue Seite mit meinem Lieblings-CMS WordPress aufsetze: Einfache Installation, grandiose Auswahl an kostenlosen und Premium WordPress Themes, haufenweise geniale Plugins zur Erweiterung und Modifikation. So schnell und einfach konnte man vor ein paar Jahren noch keine professionelle Webseite aufsetzen.

Mittlerweile ist WordPress im CMS-Markt angekommen, längst werden nicht nur noch Blogs damit betrieben:

  • Mit fast 60% Marktanteil im Bereich der Content-Management-Systeme ist WordPress unangefochtener Spitzenreiter.
  • Es gibt stolze 49.428 kostenlose Plugins für fast alle Zwecke im WordPress Plugin Directory.

Die besten WordPress Themes findest Du hier!

Wenn man ein paar Punkte beachtet, ranken diese sogar hervorragend in den Suchmaschinen! Außerdem gibt es ein paar Dinge, die WP nicht von Haus aus mitbringt, aber hierfür gibt es hervorragende Plugins, die ich euch hier vorstellen möchte: Meine Lieblingsplugins für WordPress 2016

Beginnen wir mit den zwei besten SEO Plugins:

wpSEO – Das Original aus Deutschland

wpSEO optimiert WordPress für Google und andere Suchmaschinen und das Ganze sogar automatisch und effizient. Im Gegensatz zu anderen SEO-Plugins kann man wpSEO einfach aktivieren und ist schon fertig. Die super simple Installation macht das Plugin sofort einsatzbereit! Du kannst es kostenlos 10 Tage testen und das Plugin gründlich unter die Lupe nehmen. Mit Geld zurück Garantie: Sollte das WordPress SEO Plugin nicht überzeugen, gibt’s das Geld zurück. Im vollen Umfang, ohne Wenn und Aber!

wpSEO Plugin für WordPress

wpSEO jetzt herunterladen und testen

WordPress SEO Plugin by Yoast

Das Plugin von yoast löst nahezu alle Schwächen in Sachen SEO die WordPress noch hat: Sie können Titel umschreiben und Meta-Descriptions individuell vergeben oder automatisch generieren lassen. Das Plugin implementiert automatisch den korrekten Canonical-Tag und sie sollten damit Archiv-, Tag- und Kategorieseiten auf noindex setzen, da diese aus Sicht der Suchmaschine bei kleinen Seiten häufig keinen Mehrwert liefern. Schließlich handelt es sich um eine Listung der selben Inhalte, bloss mit einer anderen Sortierung und Filterung.

Zudem kann man die Google Search Console Verifizierung (ehem. Webmaster Tools) direkt eingeben und die 404-Fehler über die API direkt importieren. Damit das alles noch nicht genug ist, generiert das SEO-Plugin von Yoast auch noch eine Sitemap XML, zeigt SERP-Snippet-Verschauen in der Beitrags- und Seitenbearbeitung an und kann Breadcrumbs erzeugen. Der RSS-Feed lässt sich pimpen und man kann sogar den Hinweis auf WordPress aus dem Quelltext entfernen. Natürlich sind auch OpenGraph-Tags für Facebook, Twitter und Google+ in den Header integriert und man kann das Autoren-Archiv um die Autoren-Informationen erweitern sowie JSON LD Daten für Logo, Suche etc. integrieren.

Das beste kostenlose SEO-Plugin für WordPress!
https://wordpress.org/plugins/wordpress-seo/

SEO Smart Links Professional

Mit SEO Smart Links Pro kann man dafür sorgen, dass bestimmte Schlüsselwörter stets mit der passenden Zielseite verlinkt werden. Man kann Kategorien oder Tags für die automatische Verlinkung aktivieren, was ich jedoch nicht empfehlen würde. Ich verwende das Plugin um gezielt bestimmt Begriffe automatisch mit der geeigneten Landingpage intern zu verlinken.
http://www.prelovac.com/products/seo-smart-links/

WF Cookie Consent

Das Google-Richtlinienteam verschickte bereits im Jahr 2015 schon eine Mail mit der Aufforderung, die neue Richtlinie zur Einholung der Zustimmung der Endnutzer in der EU einzuhalten, mit der den geltenden gesetzlichen Vorgaben und Best Practices Rechnung getragen wird. Diese Richtlinie sieht vor, dass Publisher zur Einholung der Zustimmung des Endnutzers verpflichtet sind, wenn Sie Produkte wie Google AdSense, DoubleClick for Publishers und DoubleClick Ad Exchange einsetzen.

Ihr solltet also einen, der Richtlinie entsprechenden Zustimmungsmechanismus implementieren, zum Beispiel über das Plugin WF Cookie Consent. Es lässt sich einstellen und tut seinen Dienst sehr gut und zuverlässig.
https://de.wordpress.org/plugins/wf-cookie-consent/

Google XML Sitemap for Images

Generiert eine Bilder-Sitemap für die Suchmaschinen zur besseren Indexierung. Sehr zu empfehlen, um eine vollständige Indexierung aller Grafiken sicher zu stellen. Ich habe das Plugin in den meisten Installationen zusätzlich zum SEO-Plugin im Einsatz.
https://wordpress.org/plugins/google-image-sitemap/

Seo Optimized Images

Nachdem SEO Friendly Images leider nicht mehr aktualisiert wird und damit inWordPress seit 4.2 nicht mehr funktioniert, empfehle ich nun Seo Optimized Images. Auch ein sehr sinnvolles Plugin, denn es fügt automatisch alt- und title-Attribute in sämtliche Bilder ein. Konfigurierbar und sehr nett Die Alt-Attribute sollte man nach Möglichkeit aber trotzdem manuell pflegen und sinnvoll beschriften!
https://wordpress.org/plugins-wp/seo-optimized-images/

Yet Another Related Posts Plugin

YARPP verlinkt automatisch passende Artikel am Ende jeder Seite. Richtig genial für eine optimierte interne Verlinkung. Ausführlich dokumentiert und konfigurierbar. Tipp: Falls Ihr YARPP verwendet, solltet Ihr unbedingt ein Caching Plugin nutzen oder die Datenbank auf dem Server cachen, denn sonst entsteht relativ viel Last auf der Datenbank!
http://wordpress.org/plugins/yet-another-related-posts-plugin/

WP Super Cache oder W3 Total Cache oder hyper cache oder WP Rocket

Wer keinen eigenen Server hat sollte eines dieser vier Caching Plugins installieren, um die Ladezeiten der Seite zu verbessern und Last vom Hosting-Paket zu nehmen. Ich nutze mittlerweile einen Server mit nginx, Redis Cache und Cloudflare und benötige kein Caching-Plugin mehr, aber für viele Hoster ist es absolut sinnvoll. Welches davon das Richtige ist, muss man leider selbst ausprobieren, je nach Seitengröße und Art des Themes funktionieren manche besser als andere:

http://ocaoimh.ie/wp-super-cache/ oder http://www.w3-edge.com/wordpress-plugins/w3-total-cache/ oder http://wordpress.org/extend/plugins/hyper-cache/ oder http://wp-rocket.me/de/

Table of Contents Plus

Eines meiner Lieblingsplugins: Erstellt automatisch ein Inhaltsverzeichnis mit Textankern, die dann für die Suchergebnisse wie bei Wikipedia als Schnelleinstieg dienen und dem Leser sowohl eine klasse Übersicht, als auch eine angenehme Navigation bietet. Sehr schön konfigurierbar und stabil. Das Inhaltsverzeichnis in diesem Beitrag wurde auch von TOC+ generiert und führt mittlerweile sogar zur Darstellung von Sitelinks unterhalb des Suchergebnisses!
http://dublue.com/plugins/toc/

AMP

Das offizielle AMP-Plugin von den WordPress-Machern ist ein guter Start, um eine Unterstützung des Accelerated Mobile Pages (AMP) Projekts hinzuzufügen. Die Open Source-Initiative hat das Ziel, für Mobilgeräte optimierten Inhalt anzubieten, der überall sofort geladen werden kann. Mit dem aktivierten Plugin haben dann alle Beiträge der WordPress-Website eine dynamisch erzeugte, AMP-kompatible Version, die durch Anhängen von /amp/ am Ende der Beitrags-URL erreichbar ist.
https://de.wordpress.org/plugins/amp/

Glue for Yoast SEO & AMP

Wer das SEO-Plugin von yoast verwendet und das AMP-Plugin aktiviert hat, kann mit diesem Verbinder quasi sicher stellen, dass die Daten aus dem SEO-Bereich von Yoast auch auf den AMP-Seiten ausgespielt werden. Sehr sinnvoll!
https://de.wordpress.org/plugins/glue-for-yoast-seo-amp/

Allow HTML in Category Descriptions

Wenn man seine Kategorieseiten in WordPress in den Google Index bringen will, sollte man individuelle Kategorietexte hinterlegen. Ein bisschen schöner Auszeichnung macht das Ganze wirklich interessant, aber normalerweise erlaubt WordPress hier kaum HTML. Abhilfe schafft HTML in Category Descriptions, denn das erlaubt HTML im Kategoriebeschreibungstext. Damit können auch Kategorieseiten indexiert werden und zum ranken gebracht werden
https://de.wordpress.org/plugins/allow-html-in-category-descriptions/

Rich Text Tags

Wenn man schon HTML in den Kategoriebeschreibungstexten erlaubt, sollte man diesen auch schön formatieren. Normalerweise ist das ein schnödes Textfeld ohne den schönen WYSIWYG-Editor von WordPress. Rich Text Tags, Categories, and Taxonomies sorgt dafür, dass an dieser Stelle der TinyMCE geladen wird, der nicht nur Formatierungen, sondern auch Bilder, etc. im Kategorietext ermöglicht.
https://wordpress.org/plugins/rich-text-tags/

EWWW Image Optimizer

Das EWWW Image Optimizer Plugin optimiert automatisch alle hochgeladenen Grafiken hinsichtlich deren Ladezeit. Es ist sogar möglich nachträglich alle Dateien zu komprimieren, was allerdings zu Rankingverlusten in der Google Bildersuche führen kann, da diese Bilder als neue Grafiken bewertet werden können. Das Plugin arbeitet mit JPEGmini und ersetzt Grafiken nur, wenn diese kleiner geworden sind. Zudem wird die Auflösung der Bilder nicht verändert.
https://wordpress.org/plugins/ewww-image-optimizer/

WP Retina 2x

Durch die Erstellung und Integration von @2X Varianten aller Bilder, sieht die Webseite auf modernen Retina-Bildschirmen sehr viel schärfer und besser aus. Außerdem kann man das seit WP 4.4+ eingebaute responsive Images Feature konfigurieren oder auch deaktivieren.
https://de.wordpress.org/plugins/wp-retina-2x/

Custom Upload Dir

Bei einer sehr traffic-reichen WordPress Seite könnt ihr mit diesem Plugin das Upload-Verzeichnis weiter sinnvoll strukturieren. Ich setze so z.b. auf die Struktur: /%year%/%month%/%post-slug%/ damit alle Bilder eines Beitrags in einem gemeinsamen Ordner liegen und so besser vorgeladen und gecached werden.
https://de.wordpress.org/plugins/custom-upload-dir/

Heartbeat Control

Manchmal nervt mich die automatische Hintergrund-Speicherung von WordPress. Merkwürdigerweise sind die Hintergrund-Pings (Heartbeats) auch auf Seiten im Backend aktiv, die diese überhaupt nicht benötigen und belasten damit den Server unnötig. Mit dem Heartbeat Control kann man die Frequenz der Aktualisierung einstellen und auch festlegen auf welchen Seiten Heartbeat aktiv sein soll.
https://de.wordpress.org/plugins/heartbeat-control/

WP Facet

Ein sehr mächtiges Plugin zur Umsetzung von Facetten-Navigationen ist WP Facet. Mittels AJAX lassen sich damit exzellente Filter erstellen inkl. Schiebereglern, Drop-Downs, etc. pp. Beispielsweise unsere Smartphone-Expertensuche ist mit WP Facet realisiert worden. Der Einstieg ist nicht ganz einfach, aber es lohnt sich damit auseinander zu setzten, denn damit kann man Features bieten, die keine Standard-WordPress-Seite bieten kann!
http://kai.im/facetwp

Redirection

Ein sehr nützliches Plugin, insbesondere beim Reanimieren von Expired Domains oder wenn sich eure Seite stark verändert hat, beispielsweise nach einem Relaunch. Redirection listet alle eingehenden Anfragen auf, welche 404-Fehler erzeugen und bietet euch dann die Möglichkeit diese entsprechend für die Suchmaschine und den Nutzer per 301-Weiterleitung weiterzuleiten.
https://wordpress.org/plugins/redirection/

Noch ein bisschen besser sind das Premium Plugin „SEO Redirection Premium“ oder das Premium Plugin Redirection für das Yoast SEO Plugin.

Simple Yearly Archive

Ein sehr nützliches Plugin um ein Gesamtarchiv aller Blogbeiträge auf einer Seite zu generieren. Schön als Übersicht und für den internen Linkfluss. Kann man sogar als 404 Fehlerseite nehmen mit etwas Content darüber… Wie sowas aussieht, kann man sich hier anschauen.
http://www.schloebe.de/wordpress/simple-yearly-archive-plugin/

wpDiscuz

wpDiscuz ist ein hervorragendes Kommentarsystem mit sehr vielen Funktionen. Es erinnert an Disqus, kommt aber leichtgewichtiger daher und setzt nicht auf einen fremden Service auf. Es verbessert die Ladezeit und die Bedienbarkeit und lässt sich sehr schön konfigurieren und anpassen.
https://wordpress.org/plugins/wpdiscuz/

Die besten WordPress Themes findest Du hier!

Weitere nützliche Plugins, welche ich im Einsatz habe:

Mashshare – Die besten Share Buttons für WordPress

Bislang habe ich immer die Easy Social Share Buttons eingesetzt, allerdings gibt es ein noch besseres Plugin: Mashshare! Diese Sharebuttons laden extrem schnell und gehen kaum auf die Ladezeit der Webseite. Mashshare unterstützt sogar AMP und populäre Caching-Plugins! Mit ein paar kostenpflichtigen Plugins in Mashshare lässt sich die Darstellung, Position, etc. richtig gut konfigurieren. Außerdem funktionieren die Buttons komplett responsive und das auch beim Einsatz eines Caching-Plugins, was bei den Easy Social Share Buttons leider nicht der Fall ist. Ein Beispiel, wie die Buttons im Einsatz aussehen findet ihr hier. Mashshare wird übrigens von einem Deutschen entwickelt und dementsprechend ist der Support exzellent!
http://kai.im/mashshare

Eine Alternative für die Integration der Social Share Buttons ist das Easy Social Share Buttons Plugin. Sehr komfortabel konfigurierbar mit sehr vielen Optionen und Diensten. Kostet läppische 14$ und ist jeden Cent wert!
http://codecanyon.net/item/easy-social-share-buttons-for-wordpress/

Suche: Relevanssi

Relevanssi ersetzt quasi die WordPress-Standardsuche und ermöglicht viele Zusatzfunktionen wie z.B. partielle Treffer, Suchtreffer-Highlighting, Gewichtung nach Titel, Text, etc. Beispiel: Suche nach Kaffee auf Herzbotschaft.de Ein wirklich sinnvolles Plugin, dass bei jeder Seite mit einem Suchfeld sinnvoll ist.
https://wordpress.org/plugins/relevanssi/

Suche: SearchAutocomplete

Wer schon eine Suche auf der Seite hat, sollte auch SearchAutocomplete einsetzen. Dieses Plugin fügt der WordPress-Suche eine einfache Autovervollständigung per AJAX hinzu. Funktioniert mittels jQuery UI und kann sehr gut eingestellt und angepasst werden. Quasi das Google Suggest für deine Blogsuche!
https://wordpress.org/plugins/search-autocomplete/

Suche: Search Meter

Sehr spannend: Mit Search Meter ist es möglich die internen Suchen zu protokollieren und anschließend auszuwerten. Besonders interessant ist es dafür, zu sehen, was Besucher suchen ohne dass man dafür passende Inhalte bereit hält. Dafür kann man dann neue Inhalte erstellen, oder manchmal fehlt der Begriff ja nur im Titel oder Text einer Seite
https://wordpress.org/plugins/search-meter/

Anti-Spam Plugins

Akismet überprüft mittels des Akismet-Web-Service neue Kommentare auf Spam. Hierfür benötigt man einen API Key von Akismet. Dies erspart enorm viel Zeit in der Moderation von Kommentaren. http://akismet.com/ Auf Grund der Datenschutzprobleme von Akismet im deutschsprachigen Raum werden im FAQ-Artikel von WordPress Deutschland Alternativen zu Akismet genannt. Von diesen Alternativen seien an dieser Stelle AntiSpam Bee und Defensio erwähnt.

Akismet untersucht einen Kommentar nach möglichem Spam. Um dies zu bewerkstelligen muss dieser Spamschutz einige Daten zu einem Server in die USA übermitteln. Etwas Derartiges darf nur dann durchgeführt werden, wenn auf dieses Vorgehen in der Datenschutzerklärung explizit hingewiesen wird. Sollte diese fehlen, so muss das Plugin deaktiviert werden.

BackWPup – Backup Lösung

Richtig nettes Plugin um WordPress-Backups zu erstellen. Man kann diese einfach anlegen und konfigurieren und dann automatisch im Hintergrund laufen lassen. Bietet sogar Dropbox Support an. Sehr zu empfehlen! BackWPup ist die All-in-One Backuplösung für WordPress.
https://backwpup.de/

TablePress

Tabellen in WordPress einzubinden macht im Standardeditor keinen Spaß. Mit TablePress dafür umso mehr. Tabelle anlegen, verwalten und mittels Shortcode an beliebiger Stelle einbinden – Sehr cool!
http://tablepress.org

Force Regenerate Thumbnails

Wird im Grunde erst bei Theme-Wechsel oder Umstellung der Thumbnail-Größen aus anderen Gründen notwendig und erstellt einfach aus allen Grafikdateien nochmal alle benötigten Thumbnails. Vorsicht bei Bilder-SEO: Sollten die Thumbnails anstatt der Originalversionen in der Bildersuche ranken, kann das Regenerieren zu einem Rankingverlust führen, da sich die Dateigröße und somit der Hashcode aller Bilder ändert!
http://pedroelsner.com/2012/08/forcando-a-atualizacao-de-thumbnails-no-wordpress/

Tipp: Scroll Triggered Boxes

Das Scroll Triggered Boxes Plugin ist eines meiner neuen Lieblingsplugins. Es ermöglicht euch eine sehr aufmerksamkeits- und damit konversionsstarke Box einzublenden, wenn der Besucher eurer Seite nach unten gescrollt hat. Einfach zu benutzen und konfigurierbar! Der Inhalt ist dabei wie eine normale Seite mit Inhalten jeder Art befüllbar.
http://dannyvankooten.com/wordpress-plugins/scroll-triggered-boxes/

WP-Ajaxify-Comments

Ein sehr cooles Plugin, dass die Standard-Kommentarfunktion in WordPress mit einer nutzerfreundlicheren AJAX-Funktion ausstattet. Funktioniert leider nicht mit jedem Theme, da es gewisse Klassen und Container erwartet, kann aber einfach angepasst werden.
http://wordpress.org/plugins/wp-ajaxify-comments/

Postman SMTP Mailer

WordPress verschickt normalerweise seine E-Mails über sendmail, was auf einigen Hosts zu Problemen führen kann. Mit Postman SMTP könnt ihr WP dazu bringen alle Nachrichten über einen bestimmten Mailausgangsserver (SMTP) zu versenden. Postman SMTP unterstützt sogar die Gmail-API via OAuth und lässt sicher sehr schnell und einfach einrichten.
https://de.wordpress.org/plugins/postman-smtp/

Bounce Booster WordPress Plugin

Mit Bounce Booster kann man seine Absprungrate regelrecht kontrollieren. Das WordPress-Plugin läßt es zu, das Ziel abspringender Besucher zu kontrollieren und diese auf eine beliebige Seite zu leiten. Dadurch kann man seinen Umsatz steigern und weniger Besucher verlieren, diese auf andere Seiten schicken, oder andere Spannende Ziele anvisieren.
http://www.bouncebooster.com/de

WPS Hide Login

Die Brute Force Angriffe auf WordPress Installationen nehmen in der letzten Zeit wirklich Überhand. Daher einfach mittels WPS Hide Login den WordPress-Login auf eine andere URL verschieben und schon ist Schluß mit automatisierten Loginversuchen. (Zumindest mit den meisten, die von dummen Scriptkiddies und Botnetzen kommen)
https://wordpress.org/plugins/wps-hide-login/

Advanced Custom Fields

Advanced Custom Fields liebe ich wirklich! Das Plugin ist die perfekte Lösung für Entwickler, um jede WordPress-Website, die flexiblere Daten benötigt, wie bei anderen Content Management Systemen mit zusätzlichen Feldern auszustatten. Dabei gibt es verschiedene Datentypen, die jeweils ein eigenes User-Interface haben. Richtig klasse! Mittlerweile habe ich sogar die Pro-Version, wegen der Möglichkeit das Repeater-Feld zu nutzen, aber oft reicht auch schon die kostenlose Version.
https://de.wordpress.org/plugins/advanced-custom-fields/

YouTube / YouTube Pro

Wer häufig mit YouTube Videos in WordPress arbeitet wird dieses Plugin lieben. Es ermöglich es nicht nur die Embedcodes für Videos und Playlists automatisch anzupassen und so zum Beispiel responsive Videointegrationen zu nutzen, sondern hat in der Pro-Version sogar einen eigenen Analytics-Bereich. Außerdem kann die Pro-Version cachen, Lazy Load für Videos aktivieren oder automatisch Thumbnails generieren.
https://wordpress.org/plugins/youtube-embed-plus/

Für Anregungen, Tipps und Diskussionen zu weiteren tollen WordPress Plugins bin ich sehr dankbar.
Rückfragen beantworte ich gerne in den Kommentaren!

Die besten WordPress Themes findest Du hier!

Comments 77

  1. Wieder mal viele neue Plugins. Danke für die Mühe, die ihr euch gemacht habt. Ein paar spannende habe ich schon gefunden
    Gruß aus Berlin
    Marco

  2. Vielen Dank für diesen sehr wichtigen Artikel. Es gibt kein must-have Plugin, das nicht genannt wurde. Nur anhand Ihres Artikels konnten wir einige nützliche Plugins in unsere Website einfügen.

  3. Klasse Ausarbeitung!!!!!
    Bis auf das Bounce Booster WordPress Plugin, kostenlose Plugins, die immer noch aktualisiert werden.

    Weiter so
    Freeshophoster

  4. Da lese ich so oft Plugin-Empfehlungen und dieser Artikel ist mir völlig durchgegangen Sehr schön zusammen gefasste Liste rund um das SEO mit WordPress. Einige Plugins kannte ich noch nicht, werde sie mir aber nun mal genauer anschauen. Danke!

  5. Hey,
    schöne Auflistung mit tollen Plugins!
    Habe selber schon einige davon benutzt oder benutze diese immer noch.

    Besonders die beiden SEO Plugins „wpSEO“ und das „WordPress SEO Plugin by Yoast“ haben es mir angetan. Benutze beide hin und wieder, natürlich abwechselnd in verschiedenen Projekten und läuft alles super. Wobei ich das Plugin von Yoast ein bisschen besser finde.

    Und BackWPup ist natürlich auch eine super Sache, Backups sind schließlich extrem wichtig und sollten gemacht werden!

    Ich könnte noch das Plugin „Thrive Content Builder“ empfehlen. Habe mich damals dafür entschieden, weil mir der Standard Editor von WordPress genervt hat und man da nicht so viele Möglichkeiten hatte seine Inhalte zu gestalten und wenn, dann musste man einiges an Arbeit reinstecken. Mit dem Content Builder ist das recht einfach und könnte glaube ich nicht mehr drauf verzichten.

    Viel Spaß noch!

    LG
    Brian

    1. Post
      Author

      Hallo Brian, der Thrive Content Builder ist wirklich klasse, allerdings funktioniert dieser nur, wenn man auch ein entsprechendes Theme verwendet.

  6. Sehr umfangreiche Auflistung. Mit zunehmendem Content ist ein Archiv wirklich sinnvoll. Habe nach so einer Lösung wie Simple Yearly Archive gesucht und werde es mir nun anschauen. Danke

  7. Total genial. Die beste Auflistung die ich zu diesem Thema bis heute finden konnte! Vielen Dank dafür. Ich suche noch immer ein Plugin das ich mal vor ein paar Jahren kannte. Dies zeigte im Backend von WordPress die Suchworte an, die User in Google eingeben um mich dann dadurch zu finden. Ist diese hier auch bekannt?

  8. Pingback: WordPress-Lexikon für Anfänger

  9. Wirklich eine tolle Zusammenstellung! Gerade Bounce Booster klingt nach einem sehr interessanten Plugin – oder auch Table of Contents Plus. Einige davon werde ich sicherlich einbinden.

    Mit SEO Smart Links hingegen habe ich nicht so gute Erfahrungen gemacht, da das Plugin die Seite doch ein wenig ausbremst. Hat diesbezüglich vielleicht jemand eine Alternative zur internen Verlinkung (ggf. auch vollautomatisiert)?

  10. Wir werden sicherlich einige dieser aufgelisteten Plugins ausprobieren und falls wir mit ihnen zufrieden sind, kaufen wir uns die Pro-Versionen.

  11. hallo @ Kai ,

    interessanter Artikel, wpseo habe ich früher auch genutzt und würde es wieder machen, bei den anderen muss ich mich mal durch lesen. Auf jeden fall danke für die Plugin Liste

    VG BRB

  12. Hallo Kai,

    ich stehe auf dem Schlauch. Ich möchte gerne eine Kontaktmail erstellen oder aber ein Kontaktformular. Nutze meinen Blog allerdings nur im Webbroser auf wordpress.org ohne zusätzliche Software. Daher habe ich auch in meinem Dashboard keine „Plug-In“-Auswahl. Kannst Du mir da weiterhelfen?

    Vielen Dank und beste Grüße
    Marten

    1. Post
      Author
  13. Pingback: Kommentier-Freitag Internetblogger.de | Internetblogger

  14. Hallo Kai,
    eben über Google kam ich zu diesem Post, weil ich da nach ähnlichem Inhalte suchte. Also ich setze auf meinem Hauptblog Internetblogger.de um die 35 Plugins ein und das sind verschiedene, um meine Aufgaben mit WordPress abzudecken. Auch welche Plugins aus deiner Zusammenstellung sind mit von der Partie. Jedoch muss ich sagen, dass mir All in one SEO lieber als WordPress SEO by Yoast ist, da das zweite Plugin behindert die Performance im Backend beim Schreiben eines Beitrages. Ob das nun jetzt wieder anders ist, weiss ich nicht mich. Ich habe mich davon getrennt.

    WordPress ist schon eine coole Socke unter den OpenSource CMS und ich werkele damit schon seit vielen Jahren herum. Somit kann ich nicht meckern. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass es gerne Sicherheitslücken gibt, die man zum Glück schnell schliessen kann. Da sind natürlich die Webdevelopers gefragt und tun deren guten Job.

    1. Post
      Author

      Der Artikel wird regelmäßig von mir aktualisiert, daher sind alle Empfehlungen aktuell und die Plugins habe ich alle täglich im Einsatz!

  15. Puhhh. NeNe, mein Credo ist je weniger PlugIns Desto besser. Unnötige Plugins fressen Ressourcen und erhöhen die Wahrscheinlichkeiten Sicherheitslücken zum Opfer zu fallen.
    Beste Grüße

    1. Post
      Author

      Grundsätzlich gebe ich Dir natürlich Recht, aber wenn man Funktionen will, kommt man um Plugins nicht herum. Regelmäßige Updates, Backups und ein Sicherheitskonzept sind dabei enorm wichtig.

      1. Hallo Kai,
        wie lässt es sich vermeiden, dass Plugins den QuellCode so unglaublich aufblähen? Auch bei dir in der Seite sehe ich Sachen, die bei einer ordentlichen CMS-Programmierung eigentlich ausgelagert gehören. Wie kann man im WP den QuellCode so schlank wie möglich halten, trotz Einsatz von Plugins?
        LG, ev

        1. Post
          Author

          Hi ev,
          da muss ich Dir leider Recht geben. Die meisten WordPress Themes und auch Plugins blähen den Code sehr stark auf.
          Nahezu jedes Plugin fügt CSS und JS Dateien hinzu oder läd externe Bibliotheken nach.

          Es gibt dafür auch ein paar Plugins, die das CSS und JS zu einer einzigen Datei kombinieren und komprimieren, aber oft sorgt dass dann dafür, dass hinterher irgendwas nicht richtig funktioniert. ( Beispiel: https://de.wordpress.org/plugins/bwp-minify/ )

          Ich teste gerade eine neue Hosting-Lösung mit NGINX, Redis, OpCache, mod_pagespeed und einem CDN, das bringt eine ganze Menge.
          Manuell kannst Du auch die eingebunden Dateien wieder „dequeuen“ über die functions.php und dann eine eigene JS und eine eigene CSS mit allen Funktionen und Anweisungen hinterlegen, aber dafür muss man sich schon relativ gut auskennen.

          lg Kai

          1. Vielen lieben Dank für Deine Rückmeldung und die konstruktiven Hinweise. Werde mich diesbzgl. dann mal versuchen schlau zu machen.
            Als Anregung für Euch: würde mich über einen ausführlichen Artikel zu diesem Thema freuen. Da gibt’s leider noch nicht viel darüber. Und wenn Du gerade testest, hast Du vlt. bald interessante Ergebnisse …
            LG, ev

  16. Ein wietere tolles Plug-in: Shortcodes Ultimate.
    Damit lassen sich Artikel mit Shortcodes extrem verbessern. Tabs, Tabellen, Buttons, Slider, Accordeons, Youtube-Videos, Karten, formatierbare Trennlinien, Tooltips, Lightboxen uvm. lässt sich via vorgefertigtem und in der Gestaltung anpassbarem Shortcode kinderleicht in die Artikel einfügen.

  17. Hallo, mich würde ja brennend interessieren,welches Plugin das ist, das unten die 3 Share Funktionen anzeigt. Bitte um kurze Info.

    1. Post
      Author
  18. Pingback: Der eigene Blog: Geschäftsidee im Blickpunkt - My Business Blog

  19. Hallo Kai,
    ich benutze WordPress schon drei Jahre, würde mich aber eher als WP-Neuling beschreiben. Mich interessiert eher das Schreiben des Blogs, als der Technik-Kram Drumherum. Diese Seite hat mir sehr geholfen, ein paar nützliche Plugins auf meinem Blog zu installieren. Nicht zuletzt WF Cookie Content. Das wäre glatt an mir vorbei gegangen.

    Danke für diesen Artikel
    Katja

  20. Super, vielen Dank! Genau so eine Liste habe ich schon länger gesucht. Sehr übersichtlich, hat mir weitergeholfen!

  21. Hallo Kai,
    vielen Dank für die ausführliche Liste, einige der Plugins habe ich schon in Betrieb. Mit einem meiner neuen Plugins, dem Relevanssi habe ich aber ein Problem, die Ausgabe hätte ich gern so wie in deinem Beispiel: Suche nach Kaffee auf Herzbotschaft.de, bei mir wird leider nur eine Seite angezeigt, alles Andere funktioniert. Vielleicht hast Du eine Idee an was es liegen könnte, für einen Tip bedanke ich mich im Voraus

    Helmut

  22. Vielen Dank für diese professionelle Übersicht!

    Bei mit funktioniert bei YARPP die Bilderansicht leider nicht, so dass ich auf Contextual Related Post gewechselt bin, was zwar die Ladezeiten wegen der Bilder erhöht aber besser aussieht, wie ich finde.

    Was haltet Ihr von Autolink-Plugins?

    Grüße
    Oliver

    1. Post
      Author

      Hallo Oliver,
      Autolink-Plugins können in Kombination mit dem Auto-Post-Tagger eingesetzt werden um gezielt die interne Verlinkung zu unterstützen.
      Allerdings sind manuelle Links, die sinnvoll im Text gesetzt werden in der Regel besser und man muss aufpassen es dabei nicht zu übertreiben.
      lg Kai

  23. Super eine tolle Sammlung der Plugins. Das Seo Plugin von Yoast oder das von All in One kann ich nicht empfehlen denn von der Technik sind diese veraltet und auf Keywordoptimierung aus, dass funktoniert heute nicht mehr so es kann sogar als Spam angesehen werden. Auch das Google XML Sitemap for Images ist out , es ist nur gut für wirklich grosse Blogs ansonsten benötigt man es nicht mehr.

    1. Post
      Author

      Hallo Christian,
      woher nimmst Du diese Informationen? Das Yoast SEO Plugin bietet nahezu alle Möglichkeiten, auch der modernen, semantischen onPage-Optimierung.

      Dass der Einsatz eines derartigen Plugins als Spam angesehen werden kann ist totaler Blödsinn,
      denn es kommt schließlich auf den Inhalt der Seite an und nicht auf das Plugin.

      Das XML Sitemap for Images hilft auch bei kleineren Seiten bei der Optimierung für die Bildersuche.

      Just my 2 cents.
      Kai

  24. BÄM! Geile Liste, da gibt’s noch das ein oder andere Plugin, welches ich demnächst antesten werd. Was ich auch sehr gut finde, allerdings fehlt es in der Aufzählung noch, ist das „Under Construction“ Plugin: https://wordpress.org/plugins/underconstruction/

    Nutze ich selbst sehr gerne um Seiten für eine gewisse Zeit unsichtbar zu machen ohne jetzt großartig ständig was aufm Server/Verzeichnisse zu ändern. Ein-/Ausschalten per one-klick. Meiner Meinung nach sehr praktisch.

  25. Ich bin zwar nicht unbedingt ein Freund davon, all´ zu viele Plugins zu installieren, weil diese eine potentielle Gefahr eines Angriffs bieten, allerdings denke ich auch, wenn man sein WordPress entsprechend absichert, wird dieses Risiko auch wieder minimiert. Vielleicht wäre es auch interessant, zum Beispiel in einem anderen Artikel, ein paar Sicherheitsplugins vorzustellen. Trotzdem eine schöne Liste.

  26. Eine sehr gelungene Zusammenstellung von Plugins. Ich konnte noch das ein oder andere finden und das werde ich testen, ob es in die Seite passt. Sehr gut! Weiter so und vielen Dank!

  27. Zunächst danke für die Liste, da sind wirklich einige gute Plugins dabei die man so nicht mehr missen möchte. Aber ich finde, dass das Plugin „Broken Link Checker“ ebenso nicht fehlen darf. Dieses scannt die Webseite und schaut, wo kaputte Links sind. Diese können editiert werden (direkt in der Übersicht oder im Beitrag/Seite), sodass diese Links anschließend wieder funktionieren.

    1. Post
      Author

      Hallo Eugen,

      guter Hinweis, sowas mache ich eher mit externen Tools wie Integrity oder Screaming Frog, aber eine Integration in WP kann durchaus Sinn machen.

      1. yep, absolut gutes Plugin, praktischerweise wird einem gleich nach dem Login im Backend angezeigt, wenn etwas nicht stimmt. Nutze ich auch.

  28. Danke für die umfassende Liste. Was mich noch interessieren würde: Kennst du ein Plugin, was es ermöglicht, ein Submenu nachträglich zu laden, sodass es nur für den User sichtbar ist?
    Ich denke da an einen gewissen und sehr guten Artikel in der Website Boosting…

  29. Es scheint mir, dass sich nicht alle Plugins vertragen, und beispielsweise meine Webseite langsamer machen, obwohl es keinerlei Fehlermeldungen gibt. Wie kann ich das möglichst effektiv lösen?

    1. Post
      Author

      Hallo Patrick,
      manche Plugins gehen leider auf die Performance, da empfiehlt sich ein guter Hoster, ein Varnish Cache oder ein gutes Caching Plugin.

  30. Pingback: Welche Wordpress Plugins sind hilfreich? - code-bude.net

  31. Pingback: WordPress: SEO und so | Profihost Blog

  32. Pingback: [Webmaster Friday]: Hilfreiche Plugins gesucht › NETZEXIL

  33. Hallo,

    eine Super Übersicht, die meisten Plugins habe ich selbst auch im Einsatz!! Welche Plugin allerdings fehlt und was mich besonders reizt ist „Table of Contents Plus“ damit lassen sich einfach professionelle Artikel schreiben…TipTop Vielen Dank!!

    Beste Grüße, Chris

  34. Hi Kai,
    sehr schöne Auflistung von WordPress Plugins. Kommt gerade recht, da ich gerade mit automatischen WordPress Blogs experimentiere :-). Lass uns mal beim nächsten Seo Treff darüber austauschen.

  35. Cool!

    Ich habe die Liste erst lustlos durchgescrollt, weil ich dachte: Ja, solche Listen kennste in 100facher Form. Immer wieder die gleichen Plugins.

    Aber Du hast echt zwei Schätzchen erwähnt, die ich dringend brauchte, ohne es zu wissen

    Danke!

    LG vom Wannsee,

    Sebastian

  36. Auch meiner Meinung nach ist „404 redirect“ das nützlichste Tool in dieser tollen Liste. Ich werd es noch heute Abend installieren und ausprobieren. Die übrigen Tipps sind auch interessant, W3 total cache habe ich seit langem und bin damit super zufrieden.

    LG
    Niko

  37. Noch als Ergänzung zur grassierenden Angriffen auf WP-Installationen: All In One WP Security und zusätzlich noch Botnet Attack Blocker. Wenn ich da sehe wie oft jmd versucht durch Bruteforce Attacken bei meinen Seiten reinzukommen bin ich froh dass ich die Plugins installiert habe.
    Außerdem noch AntiVirus von Sergej Müller zum absichern der Template Dateien und SEO Smart Links + (Plus) für die interne Verlinkung. Außerdem noch das Premium Plugin SEOPressor. Dass war’s dann mit Plugins…

  38. Hi Kai,
    schöne Liste, das 404 redirect plugin muss ich mal testen. Das Permalinks Migration Plugin von Dean Lee gibt es scheinbar leider nicht mehr, weder auf seiner Webseite noch im WP directory. Das klassische „Redirection“ ist vielleicht eine Alternative. Viele Grüße,Chris

    1. Post
      Author
    1. Post
      Author

      Hallo Sebastian,
      bei diesem Plugin ist es wie mit SEO Smart Links. Man muss sehr vorsichtig sein, damit man nicht in den Bereich der Überoptimierung kommt und ich empfehle diese Plugins NICHT. Besser ist es meiner Meinung nach gezielt und sinnvoll intern zu verlinken statt automatisiert überall.

      1. Das Argument mit dem Überoptimieren teile ich nicht ganz: man kann zum einen Seiten/Posts/Tags/Kategorien komplett ausschliessen und zum anderen auch Maximalwerte setzen. Wenn ich natürlich aus „SEO-Artikel“ 20 mal das selbe Keyword verlinke….

        Was für solche Tools spricht ist, daß sie auch (einfach) nachträglich zu installieren und zu nutzen sind & unabhängig von Nutzerrollen und -fähigkeiten, bzw. Redakteurswissen sind.

        Aber wenn man es 100% richtig machen will , dann ist manuell natürlich am besten.

  39. Fürs Caching setze ich auf Cachify. Yoast hat bei mir im Jahr 2012 wpSEO verdrängt. Beides Top SEO-Plugins, aber Yoast bietet einfach ein paar Feinheiten mehr.

    Ohne AntispamBee würde ich keinen Blog mehr online schalten und YAFPP probiere ich gleich mal aus, kannte ich bisher noch nicht.

  40. Hi Kai,

    Feine Liste, speziell die Erweiterungen von Contact Form 7 (Datenbankabspeicherung von Leads) machen viel Freude

    WP Redirection felt mir da noch: automatisches setzen von Redirects wenn Artikel-URLs geändert werden bzw. Bulk-Upload von Webmaster Tools 404-Fehlern und dazugehörigen Weiterleitungen direkt in das Modul

    BG aus Minga

    Fritz

    PS: Schöne Grüsse auch vom Phil

    1. Post
      Author

      Liebe Grüße zurück! Danke für den Hinweis, mein Lieblings 404 Redirect Plugin habe ich der Liste noch hinzugefügt.

  41. Hallo,

    sehr informativer Artikel. Dennoch stellt sich für mich eine nicht unerhebliche Frage.
    Sollte man den gesamten Blog auf sagen wir mal 10 Keywords optimieren oder aber jeden Artikel für sich. So dass Artikel 1 Keywords zum Thema Essen enthält und Artikel 2 Keywords zum Thema Sport?
    Ist natürlich nur ein extremes Beispiel. So weit sind die Themen ja i.d.R. nicht voneinander entfernt!

    Viele Grüße.

    Peter

    1. Post
      Author

      Hallo Peter, du solltest deinen gesamten Blog auf die Überbegriffe optimieren, also wozu du in deinem Blog schreibst und jeden einzelnen Artikel auf die jeweiligen Suchphrasen, welche zum Inhalt passen.

      1. Also werden dann auch die einzelnen Artikel von Google gefunden?Ist das richtig?

        Wenn man beispielsweise einen Blog über „Essen und Trinken“ hat und diesen insgesamt auf die Keywords „Essen“, „Getränke“ etc optimiert und dann einen Artikel zum Thema „Currywurst“ verfasst…habe ich dann mit dem Artikel im Ranking eine Chance gegen eine Website, die insgesamt auf „Currywurst“ optimiert wurde?

        1. Post
          Author

          Klar werden die auch gefunden Die Frage ist halt, wo
          Grundsätzlich hast du schon Recht, mit einem einzelnen Artikel zu „Currywurst“ hast du es schwerer als der „Currywurst-Blog“ oder gar eine currywurst.de
          Man kann das nicht verallgemeinern. Letztlich kommt es auch auf die Links an, also wenn du mit deiner Seite massig Links und Trust hast, kannst du auch mit einer thematisch relevanten Unterseite und entsprechender interner Verlinkung und onPage-Optimierung schon gut ranken.

          1. Vielen Dank! Dann habe ich es jetzt verstanden. Da würde es dann wohl auch keinen Unterschied machen, statt WordPress Joomla zu nutzen…
            Danke nochmal!

  42. Post
    Author
  43. PubSubHubbub-Hub
    Wer hat sich denn diesen Namen ausgedacht?! LOL
    Musste natürlich sofort danach googeln und siehe da, im dt.sprachigen Raum sind es gerade mal >100 Treffer. Scheint sich also noch nicht herumgesprochen haben das Plugin.
    Für mich persönlich ist SEO Smart Links viel interessanter, kannte ich nämlich auch noch nicht.
    Danke für den Tipp!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.