Indexierung per Indexing API nur noch für JobPosting oder BroadcastEvent

Bis vor Kurzem, habe ich Googles Indexing API gerne verwendet um die Indexierung zu beschleunigen, wenn ich einen neuen Artikel veröffentlicht, eine neue Landingpage online gestellt oder eine Änderung an einer vorhandenen Seite vorgenommen habe. Natürlich willst Du als SEO natürlich das Google im besten Fall sofort von Deiner großartigen Neuerung Kenntnis nimmt und Dich möglichst schnell mit Rankings und Traffic belohnt. Aber leider kann man Änderungen und Updates nur noch über die Search Console per URL-Inspect-Tool einreichen! Die Google Indexing API ist hierfür nicht mehr geeignet!

Mir dauerte dieser Weg immer zu lange, denn man muss erst bei “Daten aus dem Google-Index werden abgerufen” einige Sekunden warten und dann nochmal bei “Es wird getestet, ob die Live-URL indexiert werden kann” ein bis zwei Minuten warten, bevor man die Meldung “Indexierung wurde beantragt” erhält. Google schreibt hier selbst:

URL wurde einer bevorzugten Crawling-Warteschlange hinzugefügt. Das mehrmalige Versenden einer Seite ändert weder ihre Reihung noch ihre Priorität.

Mein alter Trick, die URL einfach in das Teilen-Feld bei Google+ einzutragen, funktionierte ja leider schon eine Ganze Weile nicht mehr, seit dem das soziale Netz abgeschaltet wurde. Die Schlechte Nachricht: Falls Du über die Indexing API versuchst ein forciertes Crawling und eine beschleunigte Indexierung bei Google auszulösen, wird das leider nicht mehr funktionieren, es sei denn, diese enthalten entweder JobPosting oder BroadcastEvent eingebettet in ein VideoObject. 

Was ist die Indexing API?

Mit der Indexing API kannst du Google anweisen, Seiten zu aktualisieren oder aus dem Google-Index zu entfernen. Bei der Anfrage muss die Webadresse der jeweiligen Webseite angegeben werden. Zusätzlich kannst du den Status der Benachrichtigungen abrufen, die du an Google gesendet hast.

Google schreibt in seiner eigenen Dokumentation:

Momentan können mit der Indexing API nur Seiten gecrawlt werden, die strukturierte Daten entweder von Stellenausschreibungen oder von Livestreams enthalten.

Aber es kann zwar zunächst jede URL gesendet werden, aber diverse Berichte haben gezeigt, dass dies nicht mehr zu einer sofortigen Indexierung der Seite bei Google führt.

Trotzdem möchte ich Dir noch zwei Wege zeigen, wie Du die Indexing API einfach verwenden kannst, um Google über neue URLs und Content-Updates für JobPostings oder BroadcastEvents zu informieren!

1. Indexing API als Plugin in WordPress verwenden

Für WordPress gibt es übrigens ein geniales Plugin, dass das Team von Rank Math kostenlos zur Verfügung gestellt hat. Damit kannst Du automatisch bei Veröffentlichungen oder Aktualisierungen innerhalb Deiner WordPress Webseite den GoogleBot über die Indexing API auf die Neuigkeiten aufmerksam machen:

Instant Indexing for Google

2. Indexing API im API Explorer nutzen

Unter folgendem Link gelangst Du zu Google API Explorer, genauer gesagt zur Methode urlNotifications.publish. Diese informiert Google darüber, dass eine URL aktualisiert oder gelöscht wurde: https://developers.google.com/search/apis/indexing-api/v3/reference/indexing/rest/v3/urlNotifications/publish?apix_params=%7B%22resource%22%3A%7B%22url%22%3A%22DEINE-URL-HIER%22%2C%22type%22%3A%22URL_UPDATED%22%7D%7D

Dort musst Du nur noch Deine URL rechts anstatt DEINE-URL-HIER rein kopieren und auf den Button Execute drücken. Im anschließenden OAuth-Dialog musst Du Dich mit einem Google-Konto einloggen, in dessen Search Console die betreffende Domain als Eigentümer verifiziert ist und dem API Explorer gestatten die entsprechenden Informationen zu senden.

Hierfür habe ich ein kleines Beispielvideo erstellt:

Tutorial: Forciertes Crawling & Indexierung mit der Indexing API von Google

Viel Spaß beim ausprobieren und Google pingen!

nv-author-image

Kai Spriestersbach

Kai Spriestersbach ist Inhaber, Herausgeber und Chefredakteur von SEARCH ONE. Daneben arbeitet er als freier Mitarbeiter im Bereich Research & Development für die eology GmbH mit Sitz in Volkach. Der studierte Bachelor of Science in E-Commerce forscht und arbeitet derzeit an einem innovativen E-Learning Konzept und ist als Lehrbeauftragter an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) tätig. Als Affiliate Publisher betreibt er zahlreiche Webseite, die er auch für seine Experimente im Bereich SEO verwendet. Kai verfügt insgesamt bereits über 15 Jahre Erfahrung im Bereich Online-Marketing und Webentwicklung und hat sich im Jahr 2009 auf nutzerzentrierte und technische SEO spezialisiert. Seit Ende 2019 hat er sich auf die Themen Forschung und Lehre fokussiert.

3 Gedanken zu „Indexierung per Indexing API nur noch für JobPosting oder BroadcastEvent“

  1. Hi Kai
    Ich habe festgestellt, dass eine Seite über die Indexing API nicht indiziert wird – wenn ich sie jedoch über die SearchConsole “anstosse” schon. Kann es sein, dass nun normale Seiten wie z.B. Webshops nicht mehr funktionieren? Weisst du da evtl. was darüber?

      1. Hi ihr beiden,
        ich möchte euch auch gerne meine Erfahrungen schildern: Bei meinen Tests klappt es auch ohne “Jobs” noch wunderbar. Binnen weniger Minuten (zw. 1 Minute und max. 60 Minuten) wird die gepushte URL immer gecrawlt. Das Refreshen des bestehenden Inhalts obliegt dann dennoch Google und dürfte eine zweites Paar Schuhe sein (Crawling vs. Indexierung). Aber auch das Entfernen von URLs (404 und 410 Status Codes) klappt ohne “Jobs” auch sehr gut. Dies dauert idR einen Tag. 410er werden lt. meinen Tests schneller aus dem Index entfernt als 404er. Mag aber vielleicht Zufall gewesen sein 😉

        Mein persönliches Test-Fazit: Es funktioniert gut, wenngleich etwas langsamer als direkt über die GSC.

        LG Jan 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.