Schnell und hektisch reich: Wie funktioniert das mit dem Geld verdienen im Internet wirklich?

Diesen Artikel habe ich schon eine ganze Weile im Kopf. Aktuell wurde das Thema für mich, als ich diesen Artikel über nervige Coaching-Werbung bei Marcel Schrepel gelesen hatte. Das ich ihn nun tatsächlich an einem Feiertag geschrieben und veröffentlich habe, liegt aber an der wiederholten Forderung eines Podcasts, man könne bzw. müsse von der „Schnell-Und-Hektisch-Reich“-Branche lernen, die mit Produkten und Dienstleistungen rund um das Thema „Geld verdienen im Internet“ ihren Lebensunterhalt bestreiten.

Also reden wir Tacheles: Ich verrate Euch in diesem Artikel, wie ich die Branche einschätze und wie das Prinzip hinter Verkaufssystemen oder irgendwelchen Erfolgsstrategien aus meiner Sicht funktioniert und was in Wirklichkeit dahinter steckt!

Es sind im Grunde alles Varianten der immer gleichen Masche:

Man verkauft Dir etwas, das Du dann anwendest, um das Gleich an den nächsten Dummen zu verkaufen. Leider wirst Du dadurch, erst als Kunde und dann nochmal als nützlicher Idiot ausgenutzt, ähm ich meine natürlich als Vertriebspartner am Erfolg beteiligt.

Wenn man also argumentiert, trotz der Ganzen Abzocker und Abzockerinnen könne man trotzdem viel von dieser Branche lernen, dann kann ich nur sagen: Mag sein, dass deren Marketing-Methoden nach außen erfolgreich wirken, wer dahinter blickt wird aber schnell feststellen, dass alle auch nur mit Wasser kochen.

Das gesamte System ist nicht so hochprofitabel, weil das Marketing bzw. der Vertrieb so genial ist, sondern weil die Anbieter jedem einzelnen „Kunden“ (um nicht Opfer zu schreiben) einen fetten Batzen Kohle aus der Tasche ziehen.

Für einmalig 24,95 EUR könnten die meisten dieser „Marketer“ oder „Coaches“ keinen Sale mit positivem Deckungsbeitrag hinbekommen. Nur wenn man kaum Grenzkosten hat und perfide Upselling-Systeme und Folgeumsätze ins System einbaut, kann man diese Art des Marketings durchziehen. Teure Reichweite per Paid Ads, Konversion per Landingpage, Aktivierung per Everletter und dicke Sales über personalisierte Kundenansprache. Dann spielen auch extreme Klickkosten und Streuverluste keine große Rolle mehr.

Deren Vertriebsmethoden wirken von außen betrachtet besonders erfolgreich, konversionsstark und effizient wirken, aber das war der AWD-Strukturvertrieb von Herrn Maschmeyer allerdings damals auch.

Das sind aus meiner Sicht keine Online Marketer, das sind reine Online Vertriebler!

Die ganz dreisten Anbieter setzen dann auch noch voll auf den Netzwerk-Effekt. Nennen ihre Branche teilweise sogar Network Marketing! Wenn man aus Kunden nicht auch gleichzeitig die Vertriebsmitarbeiter der nächsten Ebene macht, lassen sich die hohe Ausgaben im Paid Advertising garnicht refinanzieren. Dafür braucht man also ein MLM-System oder schlicht extrem hohe Margen durch (aus meiner Sicht) minderwertige Produkte oder Dienstleistungen zu absurd hohen Preisen. Am besten macht man natürlich beides gleichzeitig…

Begeisterte Menschen auf Launch Events

Natürlich kann es beeindruckend bis einschüchternd wirken, was auf den Launch Events mancher Verkaufssysteme abgeht!

Dort sind ein Haufen junger Menschen, die zum Teil hohe Eintrittsgelder bezahlen und das Vorgestellte krass hypen und deren Gründer abfeiern. Damit wird gezielt ein Herdentrieb ausgelöst und das ist auch genauso geplant und gewollt, wie die Erfolgsgeschichten bei Motivationstrainern, Wunderheilern und anderen Scharlatanen. Im Publikum ist vorher bereits eine kritische Masse an Eingeweihten eingeschleust, die die Stimmung anheizen und am System beteiligt werden.

Ein ähnliches Muster konnte auch bei den ICOs und Influencern beobachtet werden. Dort wurden Influencer frühzeitig in das Marketing einer neuen Crypto-Währung oder eines Coins eingebunden. Diese dienten als Multiplikatoren und erhalten sehr günstig Anteile an den Coins, wenn sie im Gegenzug die Masse dazu bringt den Scheiß zu kaufen. Alle profitieren von steigenden Kursen, solange genug neue Kunden dazu kommen. Die Dummen sie die letzten die einsteigen, denn die gehen leer aus. Weil das Ganze wie eine Pyramide aufgebaut, also nach unten immer breiter, also immer mehr Menschen werden, haben am Ende deutlich mehr als die Hälfte aller Teilnehmer des Systems Verluste und nur sehr wenige an der Spitze kassieren richtig ab.

Bei den Multi-Level-Marketing Geschichten ist es das Gleiche: Launch Events sind so begehrt, weil die Leute die dort sind, nach den Erfindern, die erste Stufe der Pyramide bilden. Diese können ein neues Produkt in einen Markt bringen und an allen zukünftigen Verkäufen die durch die eigenen Kunden in der Zukunft generiert werden und deren Kunden mitverdienen.

Wer das Prinzip einmal verstanden hat und sich möglichst weit oben in der Pyramide positioniert kann tatsächlich sehr viel Geld verdienen!

Das ist übrigens nichts Neues. Diese Art der Systeme gibt es schon mindestens seit hundert Jahren. Wer mehr darüber erfahren will empfehle ich auch die Silvester-Podcast Folge vom damals ™ über MLM, Schneeball-Systeme und Ponzi Schemes.

Im Detail: So läuft das System (meist) ab

  1. Anfixen + Bedürfnis wecken:
    Es beginnt bei den ganz dreisten Leuten wirklich mit der klassischen Nummer: Seht her, ich verdiene mega viel Geld und Du kannst das auch. Präsentiert werden Beweisfotos von teuren Autos, Uhren, Frauen und anderem Lifestylekram an geilen Locations. Beliebt sind auch Screenshots von Einnahme-Abrechnungen, Kontoauszügen oder dem echten Kontostand am Geldautomat. Dabei ist nichts zu billig und zu cheezy, hauptsache es überzeugt die Opfer. Je nach Zielgruppe hat es manchmal auch richtig Klasse und kommt als Franchise-System daher, aber im Grunde geht es im ersten Schritt nur darum ein Bedürfnis zu wecken.
    So kannst Du auch sein! Ich habe es geschafft. Du kannst es auch! Ich zeige Dir wie!
  2. Das Mindset setzen und Bedarf erzeugen:
    In vielen Programmen wird insbesondere der Traum und die Motivation als Unternehmer durchzustarten gefördert, denn dann kann man sehr schön argumentieren: Wenn Du etwas erreichen willst, dann musst Du auch bereit sein zu investieren! Sowas wie Start in die Selbstständigkeit, Endlich Unternehmer werden, aus dem Hamsterrad entkommen und Passives Einkommen aufbauen, kennt man und darauf wird direkt aufgebaut.
    Das macht den Geldbeutel auf. Unternehmer müssen investieren, klar!
  3. Sale + Upselling:
    Je nach System und Produkt folgen die unterschiedlichsten Verkaufstaktiken und Systeme. Von kostenlosen Webinaren und E-Mail-Newslettern über persönliche Coachings, Ebooks oder Events bis zum Verkauf des ersten Produktes. Je nach Taktik kann das ein vergleichsweise günstiges Einstiegsprodukt sein, dem dann immer teurere Upsells folgen. Ganz nach dem Motto: Wenn Du das schon investiert hast, musst Du jetzt auch diesen Schritt gehen.
    Was? Du bist immer noch nicht erfolgreich? Dann gibt es immer noch ein weiteres Produkt oder Coaching. Damit klappt es aber ganz bestimmt!
  4. Das Produkt liefern:
    Hier gibt es eine ziemlich große Bandbreite von reinen Bullshitprodukten, die Du als Käufer einfach nur weiterverkaufst, bis hin zu wirklich ausgefuchsten Systemen mit Landingpages, E-Mail-Stafetten und kompletten Beratungs- und Strategie-Handbüchern.
    Deren Produkte, Software, Unterlagen und Systeme bekommst Du meistens nur Stück für Stück. Hier wirst Du richtig dick gemolken. Oder Du bekommst alles auf einmal, musst dann aber bei der Umsetzung noch kostenpflichtige Hilfe in Anspruch nehmen. In der Regel geht es dabei um Marketing, denn dann kannst Du als Käufer das System weiter verbreiten und der Betreiber verdient an jedem Neukunden wieder mit.
    Du bekommst als Leistung im Grunde deren System, mit dem Du geködert und gemolken wurdest.
  5. Der Haken:
    Du bekommst im Grunde nur ein nicht skalierbares und nicht nachhaltiges One-Trick-Pony! Also lernst Du im Besten Fall nur genau das, was gerade funktioniert. Sei es Google Ads, Facebook Ads, LinkedIn-Spam, SEO oder was auch immer. Aber sonst Nichts weiter. Du bekommst kein echtes Verständnis, keine wirklichen Zusammenhänge oder Grundlagen vermittelt.
    Du siehst als Kunde niemals das Ganze Bild, also das gesamte System. Immer nur soviel, dass Du zu einem nützlichen Rad darin werden kannst.
    Derjenige, der sich das System ausgedacht hat, behält das wichtigste Wissen für sich. Alle Anderen sind nur Copycats und damit nützliche Idioten.
    In den guten Systemen bekommst du zwar alles fix und fertig geliefert, teilweise sogar mit Hosting und allem drum und dran. Fertigen Ebooks, Landingpages, Vorlagen, Videos, einfach alles. Du musst nur noch Dein Logo, Deinen Namen und Deine Stimme ins Video packen.
  6. Geld verdienen:
    Ab jetzt sollst Du Geld verdienen. Du lernst deren System anzuwenden und das Produkt an den Mann oder die Frau zu bringen. Dabei verdienen sie noch viel mehr, denn Du bist jetzt deren ausgebildeter Affiliate und vertreibst in deren Produkte statt deiner eigenen. Oder Du nutzt deren Software gegen eine dauerhafte Nutzungsgebühr. Manchmal wird das auch als perfides Franchise-System konstruiert. Dann bezahlst Du dafür, dass Du es als XY-System vermarkten darfst, Leads aus dem System bekommst und deren Marken, Promo- und Arbeitsmaterial verwenden darfst.
    Du baust nichts Nachhaltiges auf und auch nichts Skalierbares! Entweder musst Du für jeden Sale vor die Kamera oder wenn jemand ein Coaching bucht, oder musst sogar deinen Freunden etwas aufschwatzen oder eine andere limitierte Zielgruppe abgrasen.
  7. Das Ende:
    Früher oder später funktioniert der Marketing-Trick dann nicht mehr, ist ausgelutscht oder die Zielgruppe verbrannt, weil Du nur irgendwas an Deine Freunde verkauft oder LinkedIn-Kontakte zugespammt hast. Irgendwann stehst Du wieder mit Nichts da.
    Im Besten Fall hast Du mehr Geld eingenommen, als Du an Deine Coaches und Vorbilder bezahlt hast und etwas über die Welt gelernt. Vielleicht kaufst Du Dich dann einfach ins nächste System ein, oder erfindest gleich Dein eigenes.
    Wie das Versprechen „aus dem Hamsterrad kommen“ und „passives Einkommen aufbauen“ hier eingelöst wird, habe ich in keinem dieser System verstanden ;o)

Zusammenfassung: Schnell und hektisch zum Erfolg?

Die meisten dieser „Online-Marketer“ sind also aus meiner Sicht reine Vertriebler und daher vergleichbar mit Tele-Verkäufern oder Drückerkollonnen von damals, die schlechte Produkte zu überhöhten Preisen verkaufen. In vielen Fällen sind die Systeme getarnte Schneeballsysteme, die nur funktionieren, solange unten immer neue Opfer nachkommen.

Aus den meisten der Programmen, die ich gesehen habe, bekommst Du nicht mehr als eine Taktik heraus, die kurzfristig und unter bestimmten Umständen funktioniert. Ein paar Monate später, stehst Du dann wieder ohne Umsatz da und hast immer noch nicht kapiert, wie es eigentlich geht. Das ist vergleichbar mit dem was Black Hat SEOs machen. Dort braucht man auch ständig neue Lücken und Exploits um weiter Geld verdienen zu können. Diese funktionieren aber immer nur kurzfristig und werden früher oder später verbrannt.

Wenn Du das mit deinem Gewissen vereinbaren kannst, kannst Du also wirklich sehr viel Geld mit so etwas verdienen.

Aber aus meiner Sicht ist das weder moralisch, noch skalierbar oder nachhaltig. Gute Dienstleister, die langfristig erfolgreich sein wollen, liefern daher besser saubere und ehrliche Arbeit. Gute Coaches und Trainer hinterlassen echtes Knowhow und schaffen damit nachhaltig Werte und Strukturen.

Natürlich gibt es auch seriöse und faire Infoprodukte und Online-Kurse, allerdings setzen die auch auf seriöse Vertriebsmethoden und stehen mit einer langfristig angelegten Positionierung für die Nachhaltigkeit ihrer Angebote ein!

Wem das noch nicht reicht, hier noch zwei sehr gut gemachte Videos zum Thema:

Reich in 3 Jahren? Gefährliche Versprechen im Network Marketing | reporter

Reupload: Der verbotene Film – Network Marketing | STRG_F

4 Gedanken zu „Schnell und hektisch reich: Wie funktioniert das mit dem Geld verdienen im Internet wirklich?“

  1. Hallo Kai, super Artikel. Mit verantwortungsvolles Unternehmertum hat das leider wenig zu tun. Ich wünschte die Menschen wären aufgeklärter und würden nicht immer auf solche Maschen rein fallen. Herzliche Grüße, André

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.