Google Maps Optimierung für die lokale Suche mit Google places

Die spezialisierte Optimierung des Unternehmeneintrags bei Google Places bzw. Maps für die lokale Suche wird immer wichtiger!

Wer nach einer Dienstleistung oder einem Produkt in Verbindung mit einem Ort sucht, bekommt sehr oft eine große Karte von Google Maps als erstes Ergebnis in Form einer Onebox zu sehen. Außerdem suchen Benutzer immer häufiger direkt in Googles Umkreissuche oder auf mobilen Endgeräten nach Unternehmen in Ihrer unmittelbaren Umgebung. Zum Teil erhält man sogar Umkreisergebnisse, wenn man nur nach der Dienstleistung sucht und Google einen starken lokalen Bezug feststellt.

Nehmen wir an es fragt euch ein neuer Kunde, sagen wir ein kleiner lokaler Schuhhändler, was es denn ungefähr kostet ihn beim Keyword „Schuhe“ vor Zalando zu positionieren. In der Regel winken die meisten SEOs hier bereits ab, denn mit dem gigantischen Marketing-Budget eines Zalandos kann selbstverständlich kaum ein Unternehmen mithalten, schon gar nicht ein kleiner Einzelunternehmer mit einer einzigen Filiale.

Ihr erklärt also dem Kunden, dass dies nicht so einfach ist und jahrelange Investitionen in gute Inhalte und viele viele Links bedarf, um auch nur annähernd bei den großen generischen Keywords mitspielen zu können. Und eigentlich würde ich euch beipflichten, wenn da nicht der Wunsch des Users wäre…

Denn: Trotz gigantischer Fernsehkampagnen kaufen die allermeisten Konsumenten nämlich ihre Schuhe nach wie vor beim lokalen Einzelhändler. Ob größere Schuhkette oder kleiner Händler ist dabei für Google egal. Der User erwartet also, wenn er nach Schuhe sucht, auch die Geschäfte in seiner unmittelbaren Nähe zu finden. Und wie wir alle wissen, haben kleine Einzelhändler meist weder gute Webseiten noch das Geld für aufwändige SEO-Maßnahmen.

Also bietet Google genau diesen einen Weg, um trotzdem gefunden zu werden: Googles lokales Branchenverzeichnis.

Und so kann es eben sein, dass ein kleiner Filialist, mit gerade einmal 3 Links von 2 Domains (laut SISTRIX), bei einem Mega-Keyword wie „Schuhe“ vor dem Platzhirschen Zalando steht:

ohne-backlinks-vor-zalando

Google Suche nach „Schuhe“ vom 12.10.12 – Standort: München

Natürlich nur bei einer lokalen Abfrage in der jeweiligen Stadt, aber das ist für den lokalen Einzelhändler ja egal, ob er in Hamburg nicht gefunden wird, denn er verkauft seine Schuhe schließlich an die Münchner Kundschaft.

Und so bekommt ein Big Player wie Zalando plötzlich ernstzunehmende Konkurrenz. Denn in jeder Stadt schieben sich auf einmal andere kleine Läden vor Zalando und schon geht eine Menge Traffic flöten. Denn Google zeigt bei immer mehr Begriffen lokale Suchergebnisse direkt auf der ersten Seite an. Ich bin hier sehr gespannt auf die neuen Zahlen von SISTRIX oder Searchmetrics zur Entwicklung der Maps-Einblendungen in der Universal Search.

Am Beispiel „Fahrschule München“ lässt sich sehr schön erkennen, wie sehr die Google Maps Onebox das Suchergebnis dominiert:

Lokale Suche Fahrschule

Mittlerweile enthalten bereits rund 50% aller Suchergebnisseiten eine oder mehrere der sogenannten Universal Search One Boxen1. Diese oft grafischen Einbindungen sind im regulären Suchergebnis sehr auffällig und werden daher überproportional häufig angeklickt. Dadurch wird die Optimierung für Googles spezialisierte Suchen immer wichtiger.

Die ‚Google Maps Optimierung‘ für lokale Suchergebnisse ist für kleine und mittelständige Unternehmen ideal, um ihre Waren und Dienstleistungen im Umkreis besser auffindbar zu machen.

Denn die Optimierung für lokale Suchergebnisse mittels Googles lokalem Branchencenter, auch Google Places genannt, ist meist kurzfristig realisierbar und der Aufwand und die Kosten hierfür sind in der Regel überschaubar.

Doch wie bringt man einen Eintrag auf die vordersten Plätze bei Google Maps Local Search?

Zuerst einmal benötigt man einen Unternehmenseintrag bei Google My Business. Sollte dieser schon vorhanden sein, kann man sich die Eigentümerschaft mittels Bestätigungsanruf oder Postkarte bestätigen lassen und den Eintrag anschließend überarbeiten. Eine gute Platzierung innerhalb der lokalen Suche, ist von anderen Faktoren abhängig als die regulären Suchergebnisse, welche man mit klassischem SEO nach vorne bringen kann.

Der wichtigste Punkt: Durchgängigkeit

Verwenden Sie nur einen einzigen Eintrag bei Google places und setzen Sie überall nur eine Telefonnummer, Firmenbezeichnung und Adresse in durchgängiger Schreibweise ein.Die Telefonnummer dient zur eindeutigen Identifikation, sowohl des Unternehmenseintrags, als auch bei Erwähnungen und Listings auf anderen Seiten und Portalen!

Haben Sie diesen Punkt verinnerlicht, können Sie sich an die Ausoptimierung der Rankingfaktoren machen, um Ihren Eintrag nach vorne zu bringen:

Ähnlich wie im klassischen SEO, lassen sich die Rankingfaktoren der lokalen Suche in zwei Bereich einteilen:

  1. Was im SEO der Bereich onPage-Optimierung ist, könnte man bei Googles Local Search ‚Listing Optimization‚ nennen.
  2. Der Bereich offPage im klassischen SEO kann als ‚Citation Optimization‚ beschrieben werden.

1. Listing Optimization

Bei der ‚Listing Optimization‚ ist es zunächst wichtig möglichst viele sinnvolle Informationen unterzubringen und so den Eintrag für Google möglichst relevant und informativ zu gestalten. Die Integration der relevanten Suchwörter ist hierbei ebenso wichtig, wie das vollständige Ausfüllen möglichst aller Felder. Fotos und Videos hochzuladen und zusätzliche Details anzugeben hilft ebenfalls den Eintrag nach oben zu spülen.

Die Regel dabei ist einfach: Je mehr Informationen Sie Google liefern, desto qualifizierter und relevanter werden Sie bewertet. Keyword-Stuffing und andere Spam-Ähnlichen Methoden sollten Sie allerdings tunlichts vermeiden! Natürlich sollte man sich bei der Ausgestaltung des Eintrags stets an die Qualitätsrichtlinien der Google Places-Richtlinien halten, ansonsten kann es durchaus passieren, dass der Eintrag gelöscht oder nicht mehr gelistet wird! Google hat kürzlich selbst einige Tipps zu Brancheneinträgen in Google Places mit dem Schwerpunkt auf dem Titel des Eintrags veröffentlicht.

Alles ausgefüllt! Google Maps wird es Ihnen danken!

Alles ausgefüllt! Google Local Search wird es Ihnen danken!

Außerdem sollte man sich um Bewertungen zufriedener Kunden bemühen. Die Anzahl der Bewertungen ist derzeit in erster Linie entscheidend und verhilft zu einer besseren Platzierung unabhängig von der Qualität. Daher sollte man sich um echte Referenzen zufriedener Kunden bemühen und auch auf gängigen Bewertungs-Portalen präsent sein, welche als Datenlieferanten für Google Maps dienen (wie z.B. qype).

7 Bewertungen helfen ein gutes Stück bei der Optimierung für die lokales Suche

2. Citation Optimization

Wie bereits erwähnt, berücksichtigt Google in der lokalen Suche die Nennung des Unternehmensnamen in Verbindung mit dessen URL und der Telefonnummer auf anderen Seiten. Branchenbücher und Firmenverzeichnisse sind hierbei besonders wichtig und helfen den Unternehmenseintrag seriös und vertrauensvoll aussehen zu lassen.

Ähnlich wie beim manuellen Linkaufbau, kann man diese ‚Erwähnungen‚ gezielt aufbauen. Wer dabei auf die richtigen Seiten setzt und ein paar Dinge berücksichtigt, kann seinen Eintrag sehr weit nach vorne bringen. Mit Whitesparks Local Citiation Finder ist es ganz einfach, relevante ‚Citations‘ ausfindig zu machen. Nach einer kostenlosen Anmeldung kann man dort nach einem Suchwort in einer Stadt suchen. Derzeit steht google.de noch nicht in der Auswahl der Domains zur Verfügung, allerdings funktioniert das Tool trotzdem wunderbar, wenn man beispielsweise ‚München, Deutschland‘ als Ort eingibt.

Das Tool sucht dann nach dem Begriff und listet die bestplatzierten Einträge inkl. deren ‚Erwähnungen‘ auf. Nun brauch man lediglich die Seiten durchzugehen und das eigene Unternehmen dort einzutragen und schon steigt der Unternehmenseintrag im Ansehen von Google.

Wer noch ein wenig Tiefer in die Feinheiten eintauchen will, sei folgende Liste der Local Search Ranking Faktoren ans Herz gelegt, welche David Mihm zusammengetragen hat. Der Artikel Phone Number Co-Citation Analysis for Local Link Builders von Garrett French ist ebenfalls in diesem Zusammenhang sehr aufschlussreich.

Frank Reed hat bereits über die neuen Local SERPs geschrieben. Ihn erstaunte seinerzeit die starke Verdrängung der AdWords-Anzeigen in der rechten Seitenleiste durch die neue Karte. Am 26. Oktober dann hat Andrew Shotland dann die Neuen Local SERPs sowie die neuen Verzeichnislistings vorgestellt. Die Ankündigung der Beta-Phase von Google Boost in den USA ist ein weiterer Beweis dafür, wie wichtig Google die lokale Suche ist und zeigt, dass hier das letzte Wort längst noch nicht gesprochen ist.

Diese vollkommen neue Ansicht fügt dem regulären Snippets nun einen Maps-Marker, einen Adressblock und die Bewertungen mit dem Link auf das Places-Profil hinzu. Auch bei dieser Variante verdrängt und überdeckt die Karte rechts die bezahlten Anzeigen.

Für den Bereich SEM/SEA ist schonmal klar, die rechte Seite wird unattraktiver, man muss in die ersten drei Ergebnisse. Dies wird aller Wahrscheinlichkeit nach die durchschnittlichen CPCs steigen lassen und Googles Einnahmen/Gewinne maximieren.

Man kann sagen, dass Seiten, die sowohl im organischen, als auch im Maps Ranking relativ gut da standen, in den neuen Hybrid-SERPs nun deutlich besser da stehen. In zahlreichen Beispielen sieht man, wie ein guter Places-Eintrag das Ranking der Seite nach oben gezogen hat.

In Sachen Ranking-Verlierer hätten die Daten durchaus auf eine Verschlechterung der Positionen durch miese Rankings in Google Maps schließen lassen, allerdings stellte er hier klar, dass diese Einträge insgesamt wohl relativ schlecht optimiert waren und Google nichtmal die Zuordnung von organischem Listing zum existierenden Eintrag bei Google Places vornehmen konnte.

Diese Erkenntnisse kann ich aus meinen bisherigen Erfahrungen absolut unterstreichen, leider war auch hier die Datenbasis relativ gering.

Zusätzlich machte George noch folgende interessante Beobachtungen:

  • Lokale Verzeichnis-Einträge scheinen nun häufiger in den lokalen Suchergebnissen, manchmal besetzen diese regelrecht die ersten drei Plätze. (Diese Beobachtung habe ich ebenfalls gemacht)
  • Sah man früher auch Places-Einträge auf der ersten Seiten, die überhaupt keine Webseite enthielten, scheint es nun unmöglich zu sein, ohne eingetragene Webseite auf der ersten Suchergebnisseite zu erscheinen.

Rand Fishkin, CEO von SEOmoz fand die neue lokale Suche interessant genug, um einen Korrelationstest durchzuführen. Ähnlich wie bei dem im Juni diesen Jahres durchgeführten Ranking Korrelationstest, untersuchte SEOmoz hierbei erneut den Einfluß bestimmter Faktoren auf das Ranking.

Im November wurden die Rankings von 220 unterschiedlichen Suchphrasen untersucht und folgende Korrelationen und Erkenntnisse haben sich daraus ergeben:

Ein Hinweis an dieser Stelle: Der Korrelationskoeffizient ist kein geeignetes Maß für die (reine) stochastische Abhängigkeit von Merkmalen. Zudem ist die Anzahl der Wertepaare nicht ausreichend, um bei den vorliegenden Korrelationskoeffizienten von einer statistischen Signifikanz sprechen zu können.

Korrelation mit seitenspezifischen Link-Popularitätsfaktoren

Korrelation mit seitenspezifischen Link-Popularitätsfaktoren

Domainspezifische Link-Popularitätsfaktoren

Domainspezifische Link-Popularitätsfaktoren

 

Keyword Verwendung

Keyword Verwendung

Google Places-spezifische Faktoren wie Citations, Listings und Bewertungen

Google Places-spezifische Faktoren

 

Daraus lernen wir:

  • Google behandelt alle Städte und Unternehmensarten gleich. Es gibt also keine unterschiedliche Berechnung des Rankings beispielsweise für Anwälte oder Fahrschulen.
  • Die Verwendung der Stadt und des Keywords im Seitentitel und in der Unternehmensbezeichnung des Places-Eintrags verbessert die Platzierung deutlich.
  • Je mehr Bewertungen, Erwähnungen, weitere Orte oder die Informationen im Eintrag, desto besser.

Oh Wunder, oh Wunder. Das sind genau die Dinge, die ich in meinem letzten Artikel zu diesem Thema bereits detailliert beschrieben und erklärt habe. Aber das heißt selbstverständlich noch lange nicht, dass Google die Faktoren in Zukunft nicht anpassen wird.

Im Grunde hat Google die Schwachstellen im Maps-Ranking durch eine Vermischung mit den Faktoren der organischen Suche abgeschwächt. Aus Benutzersicht empfinde ich die neuen Suchergebnisse als deutliche Verbessung und für die eigene Gewinnmaximierung hat Freund Google (unter Umständen) auch etwas getan.

Comments 43

  1. Hilfreicher Artikel – vor allem das mit der Durchgängigkeit war mir bisher nicht klar, obwohl es ja offensichtlich ist…

    Vielleicht kennt sich ja jemand aus, wie Google mit Umlauten umgeht… Interessanterweise gibt es nämlich für Allgaeu lokale Suchergebniss für Allgäu aber nicht – weiß da jemand Bescheid?

  2. Hallo Kai,

    Du hast ja eine Fahrschule abc nach vorn gebracht, was machst du aber wenn Mitbewerber 123 mit den selben Keywords nach oben will? Verlangst du dann einen höheren Budget und greifst du nochmals tiefer in die Trickkiste?

    1. Post
      Author

      Hallo Christina,
      in der Regel nehme ich in jeder Branche nur einen Kunden.
      Es versteht sich ja von selbst, dass ich nicht zwei konkurrierende Fahrschulen im selben Stadtteil optimieren würde.
      Daher tritt die Konkurrenzsituation erst auf Städteebene ein und da ist Platz genug für zwei Fahrschulen ganz oben

  3. Ich bedanke mich für diese hervorragende Analyse der Google Maps Funktion mit der ich mich bisher noch sehr schwer getan habe.

    Dieser Tipp wird auch für meine Kunden sehr interessant sein.

    Nochmals herzlichen Dank
    Horst G.

  4. Da ich öfters mit der Optimierung von Google Places-Einträgen beschäftigt bin, bin ich immer auf der Suche nach neuen Tipps. So habe ich mich bei dem vorgestellten Whitesparks Local Citiation Finder angemeldet. Leider erhalte ich immer 0 Ergebnisse, auch bei dem Beispiel „fahrschule münchen, deutschland“. Was mache ich falsch? Die Reihenfolge habe ich auch schon ausprobiert… Würde mich wirklich sehr freuen, wenn mir jemand helfen könnte

  5. Toller Artikel, Kai! Fiel mir erst bei Twitter auf als du dich auf die hilfreichen Kommentare bezogen hast.
    Bei einem Kunden stehen weiterhin einige Einträge drüber, die gegen die Richtlinien verstoßen. Und sein Eintrag ist perfekt optimiert. Zuweilen bin ich dann auch ratlos…

    1. Post
      Author

      Tjo das mit den Richtlinien ist so eine Sache.
      Ich sehe auch viele Einträge die gnadenlos dagegen verstoßen und gut ranken, aber habe auch schon Bereiche, in denen ich Einträge wieder ein bisschen „deoptimiert“ habe (z.b. Keyword-Stuffing/-Insertion) damit diese wieder besser gelistet werden.
      Im Zweifel solltest Du mal die Durchgängigkeit der Unternehmensdaten und die Citations checken

  6. @Nedim: Damit wirst sicher kein Glück haben (zumindest was Dein angedeutetes Beispiel anbelangt), den Deinen Sonderfall möchte Google eigentlich ganz grundsätzlich vermeiden…

    Die Verifizierung eines Bulk-Uploads via o.a. Formular stellt aus Sicht von Google sicher, dass wirklich nur die Verantwortlichen des jeweiligen Unternehmens die Einträge der Niederlassungen auf dem Laufenden halten. Deswegen muss man ja auch eine Mailadresse angeben, die mit der offiziellen Unternehmens-Mailadresse übereinstimmt.

    Der Grund liegt eigentlich auf der Hand: Google verhindert so Mißbrauch durch böswillige Wettbewerber, die andernfalls einfach mit einem Bulk-Upload sämtliche Konkurrenten mit fehlerhaften Kontaktdaten hochladen und verifizieren.

    1. Ich weiss schon was Google will und ich werde bestimmt wenn ich nichts weiteres finde mit meinem Google Support reden, aber bis dahin will ich alles abklappern und umsetzten was bekannt ist.

      Da es schon bekannt ist dass der CTR in den SERPs ein Faktor ist, würde es mich gerne interessieren ob dies auch bei den Places Einträgen der Fall ist. Jemand schon sowas beobachtet?

    2. Mit viel Geduld erlaubt Google auch nach der Verschärfung der Richtlinien den Upload durch einen Dritten. Habe gerade die Odyssee hinter mir und gestern Abend die Freigabe für immerhin 400 Einträge eigenständiger Unternehmen erhalten. Nach 1. einigen Mails, 2. der Verifizierung, dass man einer zentralen Organisation (ähnlich der Ärtzekammer aus Nedims Beispiel) angehört, 3. Auszug aus dem Handelsregister und 4. ein halbes Dutzend Beauftragungen einzutragender Unternehmen (als Light-Verifizierung) war es endlich soweit. Die Korrespondenz nahm zwar kein Ende aber der Aufwand bzw. die Geduld wurde belohnt.

      Den „Sonderfall“ den Nedim außerdem erwähnt und den ich durchlebt habe, scheint tatsächlich kein Fall zu sein den Google so berücksichtigt hat. Absichtlich – aus bereits genannten Gründen – oder nicht sei mal dahin gestellt.. Sollte jemand Probleme mit solchen dezentralen Einträgen haben, kann ich nur empfehlen standhaft die Bulk-Verifizierung zu nutzen. Ca. nach dem 3. Versuch bekommt man eine „persönliche“ Antwort. Egal was ihr vorher reinschreibt, .. es wird zunächst standardisiert beantwortet. Das war jedenfalls mein Eindruck

    1. Post
      Author

      @Nedim: Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass Einträge, welche mittels Bulk Upload eingestellt werden oft nicht so gut ranken. Ob das generell ein Nachteil ist, oder daran liegt, dass jeder einzelne nicht so ausoptimiert ist, ist wiederum eine andere Frage.

      Fest steht: Du musst für alle Einträge deines Bulk Uploads auch „Citations“ also Referenzen und Erwähnungen auf Fremdseiten schaffen um Google ein gewisses Maß an Vertrauen zu signalisieren. Hierbei natürlich wieder auf identische Unternehmensangaben und Telefonnummern auf allen Plattformen achten.

      Für jeden Eintrag mehrere Bewertungen zu haben schadet sicher auch nicht

      1. Tja, da hört die Automatisation auf, wenn man nicht gerade alles zuspammen möchte. Denn ich habe mehr als 1200 Einträge und kann bestimmt nicht bei jeden für Citations sorgen. Ich denke dass von Google Places in den SERPs sowieso nur die kleineren Unternehmen profitieren werden. Gute Nachricht ist, dass dies mehr Arbeit für SEOs bedeutet.

        1. Post
          Author

          1200 ?! Wow. Du kannst aber bei vielen Branchenverzeichnissen ebenfalls nen Bulk-Upload machen, einfach mal anfragen, dann haste deine Citations auch mit relativ überschaubarem Aufwand.
          Sind das alles Niederlassungen, oder wieso so viele Einträge?

          1. Ich hab ehrlich gesagt solche Verzeichnisse gar nicht gesucht, weil ich von Verzeichnissen nicht viel halte. Kannst du mir da einen Tipp geben wo ich anfangen kann?

            Es sind leider nicht Niederlassungen, ich versuche gerade die Bulk Uploads zu verifizieren, aber Google hat wahrscheinlich nicht gedacht dass es Sonderfälle wie meinen geben kann.

            Leider darf ich nicht preisgeben was es ist, aber stell dir mal vor du verwaltest ne Ärztekammer und alle Ärtze müssen in Places rein.

      2. @Kai: Da kann ich mit dem Gegenbeispiel eines Kunden von uns kontern, dessen 1000 Niederlassungen allesamt unglaublich gut ranken, obwohl die alle nur per Bulk-Upload verfiziert wurden.

        Worauf es v.a. ankommt ist aktuell die Quantität der Bewertungen und erst in zweiter Linie die Citations…

        1. Hanns Kronenberg hat mal darüber einen gute Artikel geschrieben. So einfach ist es nicht.

          Ich bin erfreut zu hören dass die Niederlassungen gut ranken, da kann ich zumindestens hoffen dass dies bei uns auch der Fall sein wird.

          Schon mal geschaft Bewertungen als Bulk hochzuladen? Einer meiner Mitbewerber hat sogar dass geschafft.

          1. @Nedim: Was den Aspekt „Bewertungen per Bulk-Upload“ anbelangt, so kenne ich nur die Variante, die wir als Bewertungsportal anwenden:

            Google bietet den sog. „Local Content Partners“ die Möglichkeit, nach einer Prüfung, einen XML-Feed bereitzustellen, der dann 1 x Woche von Google „abgeholt“ wird… so ist verhältnismäßig gut sichergestellt, dass die Bewertungen dann auch auf den Google Place Pages angezeigt werden…

            … man muss jedoch daran denken, dass – zumindest nach meiner letzten Untersuchung – die Bewertungen auf externen Plattformen mindestens eine Zeichenanzahl von 200 aufweisen sollten, da diese andernfalls nicht von Google Maps integriert werden!

          2. Post
            Author

            Irgendwann wirds sonst zu schmal hier
            Hab mal auf 10 erhöht und werde bei Gelegenheit das CSS anpassen.
            Ist halt kein Forum hier
            Zu Not einfach wieder normal unten antworten.

          3. Cool. Ich hoffe du freust dich über die vielen Kommentare. Ich liebe Blogger wie dich und Sebastian, von denen ich nichts gewusst habe und viel mehr lerne als von den selbsternannten Gurus.

          4. Post
            Author

            Na logo freu ich mich So soll das doch sein.
            Durch die Kommentare hat der Artikel ja nochmal an Qualität zugelegt!

  7. Wenn jemand weiss wie man bei einem Bulk upload optimieren kann, bitte melden. Es ist wirklich so dass es am besten ist wenn man einen Eintrag hat, aber was wenn ich hunderte platzieren muss von der selben Firma? Wie soll man dann optimieren? Tippsaustausch ist willkommen!

    1. Hier die Anleitung für den Bulk-Upload:

      http://www.google.com/support/places/bin/static.py?page=guide.cs&guide=28247&topic=28291

      Optimieren kann man derartige Einträge, indem man ergänzend benutzerdefinierte Attribute in die einzelnen Spalten einträgt, sinnvolle Kategorien verwendet, etc. Das heißt, man berücksichtigt einfach sämtliche Tipps, die bei einem manuellen Eintrag berücksichtigt werden sollten und überträgt diese auf den Bulk-Upload.

      Tipps:
      http://blog.kennstdueinen.de/2010/07/google-places-optimieren-7-praktische-tipps/

      Beim ersten Bulk-Upload sollte man jedoch auf derartige Feinjustierungen zunächst verzichten und auch noch keine Video- bzw. Bild-URL in die Tabelle eintragen…

      Essentiell ist v.a. die Verfizierung des Bulk-Uploads via folgendem Formular:

      http://www.google.com/support/places/bin/request.py?hl=de&contact_type=feeds_verify&rd=1

      1. Post
        Author
  8. Bleibt noch zu erwähnen, dass der Firmeneintrag bei Google Places zwar prinzipiell überhaupt kein Hexenwerk darstellt, jedoch aller Erfahrung nach zahllose z.T. unerklärliche Fallstricke mit sich bringt, die dazu beitragen, dass Einträge nicht live geschaltet werden, abgelehnt werden, doppelt vorhanden sind, etc. Das Google Maps Hilfe-Forum quillt derzeit über von unbeantworteten Anfragen hilfesuchender lokaler Anbieter…

    Der einzige sinnvolle Anhaltspunkt sind hier die offiziellen Qualitätsrichtlinien für Google Places, die jedoch hauptsächlich Firmeneinträge neueren Datums betreffen – wobei von mir auch schon beobachtet wurde, dass die neueren, strengeren Qualitätskriterien sukzessive auch bei älteren Einträgen seitens Google angewandt werden.

    Was den Punkt Fotos & Videos anbelangt, so ist in meinen Augen nicht gesichert, dass diese ein Ranking-Kriterium darstellen. Zwar macht es durchaus Sinn, die Google Place Page möglichst umfassend mit Informationen und Medien zu bestücken – dies sollte aber vorrangig vor dem Hintergrund geschehen, dass diese für den Verbraucher möglichst attraktiv und informativ gestaltet ist, um hierüber bessere Conversions zu erzielen. Da aber zur Zeit der CTR von der Websuche zur Google Place Page noch immer gegen Null tendiert, ist dieser Aspekt aktuell noch zu vernachlässigen, da die Verbraucher sich von den Lokalen Branchenergebnissen zu 98% zur Website des Anbieters durchklicken, was ich erst kürzlich aus den Statistiken zahlloser Google Places Accounts herausgelesen habe…

    Eine neue Möglichkeit um Citations zu optimieren besteht übrigens darin, dass man Kundenreferenzen auf der eigenen Website als solche via HTML-Markup in Form von microdata/RDFa/microformats auszeichnet. Diese können künftig u.U. durchaus auch als Citation gewertet werden, was jedoch bei weiterführenden Überlegungen durchaus auch erhebliches Mißbrauchspotenzial mit sich bringt.

    1. Post
      Author
  9. Hallo Kai, danke für den Artikel und insbesondere für den Hinweis auf den Citation Finder. Man kann nicht deutlich genug darauf hinweisen, wie wichtig es ist, den Firmennamen nicht abzuwandeln (nichts hinzufügen und ggf. nur die Rechtsform am Ende weglassen). Außerdem möchte ich noch auf unsere deutsche Übersetzung der von Dir angesprochenen Google Maps-Rankingfaktoren hinweisen: http://s1-suchmaschinenoptimierung.de/lokale-suche/

      1. Hallo Udo, gemeint war: die Rechtsform kann weggelassen werden, ohne gegen die Google-Richtlinien zu verstossen („Während es erlaubt ist, Zusätze wie GmbH, Ltd. oder Inc. wegzulassen, da diese nicht hilfreich für den Nutzer sind, …“) – nicht gemeint war, dass das Weglassen der Rechtsform dem Ranking hilft oder schadet. Könnte mir auch höchstens vorstellen, dass GmbH o.ä. Einfluss auf die CTR hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *