Tipp für Solo-Selbstständige für mehr Umsatz und unternehmerisches Denken

Das Mindset entscheidet aus meiner Sicht! Daher möchte ich meinen ultimativen Tipp für Solo-Selbstständige für mehr Umsatz und unternehmerisches Denken in der ersten Ausgabe des OMT-Academy hilft! Videoblogs mit Euch teilen:

Transkript

Der Tipp ist also wahrscheinlich am hilfreichsten für die Solo-Selbsständigen unter Euch. Denn ich sehe mich selbst als Solcher. Ich habe zwar schon in Agenturen und auch in Inhouse Team gearbeitet, aber meine Selbständigkeit habe ich seit 2004 nebenberuflich aufgebaut und bin nun seit 2012 in Vollzeit selbstständig. Ehrlich gesagt will die Unabhängigkeit auch nicht mehr aufgegeben und würde es auch wahrscheinlich für kein Gehalt der Welt tun.

Also wie kann ich Dir mit meinem Wissen helfen?

Zuerst habe ich gedacht, dass ich Euch zeige wie man erfolgreiche Affiliate-Projekte aufbaut. Aber dabei ist mir schnell aufgefallen und wieder klar geworden, warum ich dies so nicht mehr mache:

Man braucht aus meiner Sicht Leidenschaft für das Thema! Mir sind in den letzen Tagen wieder ein paar spannende Domains in die Hände gefallen wie z.b. selbstvertrauen.net und ich habe kurz überlegt die zu projektieren und euch den Prozess hier zu zeigen, aber ehrlich gesagt habe ich kaum Know-how zum Thema Selbstbvertrauen aufbauen und auch gar keine Muße mich in das Thema einzuarbeiten.

Ein SEO in der Szene hat mal gesagt, dass es ihm ist es sogar sehr recht ist, bzw. er macht nur viele Projekte zu Themen die ihm komplett am Arsch vorbei gehen, weil er sonst sich gar nicht vom Inhalt trennen und das stumpf durch exekutieren kann!

Ich halte aber nicht dafür viel davon, irgendwelche armen Lohnschreiberlinge auszubeuten mir irgendwelche windigen digitalen Infoprodukte schreiben zu lassen hinter denen ich am Ende gar nicht stehen kann und mit ebenso windigen Texten und unnatürlichen Links die Scheiße irgendwie zum ranken zu bringen.

Klar, kann man machen – Macht mir aber keinen Spaß. Wenn wir ehrlich sind, funktioniert das meist auch nicht wirklich geil und schon gar nicht langfristig!

Also verrate ich Euch lieber mein Mindset, das mir dabei geholfen hat, verschiedene Umsatzquellen aufzubauen.

Das ist wirklich das, das gerade dafür sorgt, dass ich trotz der ganzen Konferenz- und Seminar-Absagen also echt heftigen Umsatzeinbußen meine Rechnungen trotzdem noch bezahlen kann.

Ich stehe zum Glück auf mehreren Standbeinen und möchte Euch erklären,
wie ich dabei vorgehe. Also mein Lifehack, der mich dazu zwingt,
auch als Solo-Selbsständigen unternehmerisch zu denken:

Ich will nicht nur meine Zeit als Freelancer zu verkaufen. Sonst hängst Du halt immer in der Schleife fest. Arbeitest Du viel, verdienst Du viel, Arbeitest Du nix, verdienst Du nix. Außerdem finde ich es im Vertrieb und für die Kalkulation
also im Umgang mit Kunden echt blöd mit Stundensätzen zu arbeiten.

Denn eigentlich ich dem Kunden soviel helfen, wie es geht, aber je mehr ich mache, desto teurer wird es für ihn. Dann zu argumentieren, dass sich das rechnet ist häufig sehr schwer.

Also habe ich für mich irgendwann eine Regel aufgestellt:
Wenn immer ich mit etwas Neuem starte, versuche ich immer eines von beiden Zielen zu erreichen: Entweder ich muss mit meiner Arbeit mindestens 300 EUR die Stunde verdienen, oder ich muss etwas Neues dabei lernen, was mich weiter bringt.

Natürlich schaffe ich in der Praxis nicht immer die 300 EUR, aber es hilft mir, meine Prioritäten richtig zu setzen. Also wenn ich etwas mache, das mir langfristig nicht viel bringt, muss es kurzfristig viel Umsatz bringen.

Wenn ich etwas mache, das mir langfristig mega viel bringt, zum beispiel ein neues Projekt angehen oder eben etwas neues lernen, dann ist es auch in Ordnung, wenn es erstmal keinen direkten Umsatz abwirft. Wenn ich also Dinge tue, die sich nicht direkt bezahlt machen, muss es eine klare Perspektive dafür geben, oder ich muss etwas Neues lernen.

Damit sorge ich automatisch auch für meine Weiterbildung.

Warum 300 € pro Stunde? Weil Euch das Kunde bezahlt, der Euren echten Wert nicht begreift. Es geht dabei um das Prinzip: In der Regel sind die Stundensätze im SEO ja deutlich niedriger, in der Programmierung und anderen Bereichen auch,

Also werde ich dadurch quasi gezwungen unternehmerisch zu denken
und Dinge zu produzieren, die das Potential haben sich mit einem Vielfachen der eingesetzten Zeit auszahlen!

Wenn jemand eine Beratung, einen Workshop oder ein Seminar bei mir bucht,
und meinen Tagessatz von 2.500 EUR bereit ist zu bezahlen, weil er weiß,
das er oder sie damit ein Vielfaches dessen wieder reinholt,
dann mache ich das natürlich gerne! Dann weiß ich aber auch, das meine Zeit gut investiert ist und dass man meine Arbeit und das Know How zu schätzen weiß!

Wenn ihr damit anfangt, nehmt euch also einen Stundensatz, den ihr erreichen wollt. Und immer wenn ihr keinen Auftraggeber findet, der bereit ist diesen zu bezahlen, investiert ihr eure Arbeitszeit in den Aufbau etwas nachhaltigem.
Als Freelancer zum Beispiel könnt ihr einen Blog oder Podcast starten.
Oder ihr bewerbt euch irgendwo als Speaker oder schreibt einen echt geilen Gastbeitrag. Damit steigert ihr Eure Bekanntheit und Euren Marktwert und könnt vielleicht beim nächsten Kunden euren gewünschten Stundensatz verkaufen.

Oder ihr macht ein Projekt, bei dem Ihr etwas lernt, das im Markt gefragt ist.
So könntet ihr Euch selbst beibringen wie man programmiert,
oder wie man große Logfiles im SEO auswertet oder wie man bei Google Entitäten beeinflussen kann, etc. etc.

Also entweder kurzfristig, dann ordenlich Umsatz, oder langfristige Investition in Euch, Eure Projekte, Bekanntheit oder Marke.

Das ist eigentlich nur ein ganz kleiner Tipp, der konsequent umgesetzt aber Eure gesamte strategische Ausrichtung als Selbstständigen ändert und euch dazu zwingt über Umsatzmodelle nachzudenken, die nicht direkt an Eure Zeit gekoppelt sind! Langfristig werdet ihr davon massiv profitieren.

Ja das wars für Heute von mir. Ich hoffe Euch hat der Tipp gefallen, wie gesagt, schickt mir Eure Fragen, abonniert den Kanal und aktiviert die Glocke!

Wir sehen uns
Machs gut
Ciao!

Ein Gedanke zu „Tipp für Solo-Selbstständige für mehr Umsatz und unternehmerisches Denken“

  1. Hey Kai,

    sehr guter Tipp, danke! Sicherlich auch hilfreich für Solo-Selbständige aus anderen Bereichen wie z. B. Fotografen.

    Viele Grüße,
    Filip

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.