Zum Inhalt springen

Das richtige WooCommerce-Hosting: Anforderungen, Tipps und Empfehlungen

e09a9c5d401749bfa123205db3a914be Das richtige WooCommerce-Hosting: Anforderungen, Tipps und Empfehlungen

Wenn Sie einen Online-Shop mit WooCommerce einrichten wollen, brauchen Sie ein Webhosting, das auf diese Aufgabe zugeschnitten ist. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, worauf Sie bei der Auswahl eines WooCommerce-Hosters achten sollten und geben Tipps, wie Sie den besten Anbieter für Ihre Bedürfnisse finden.

Wer mit WooCommerce verkaufen will, braucht erstmal einen Webhoster, der grundsätzlich mit WordPress und WooCommerce kompatibel ist. Da es sich dabei um sehr beliebte Plattformen handelt, werben viele Hoster damit, dass sie Onlineshops unterstützen.

Allerdings sind nicht alle Hoster gleich gut geeignet und von einigen muss man sogar dringend abraten.

In diesem Blogbeitrag werden wir erörtern, worauf Sie bei der Auswahl eines WooCommerce-Hosting-Anbieters achten müssen. Außerdem geben wir einige Tipps, wie Sie den richtigen Anbieter für Ihre geschäftlichen Anforderungen auswählen können. Außerdem gehen wir näher auf den Datenschutz in Deutschland und die Anforderungen der neuen Datenschutz-Verordnungen ein.

Was sind WordPress, WooCommerce und deren Anforderungen?

WordPress ist ein Content Management System (CMS), mit dem du eine Website oder einen Blog erstellen kannst, ohne ihn selbst programmieren zu müssen. Es ist kostenlos als Open Source Software erhältlich und kann mit wenigen Klicks auf jedem Webserver installiert werden. WordPress selbst hat nur sehr wenige Systemvoraussetzungen:

Eine Domain, d.h. die Adresse deiner Website im Internet (z.B. deinedomain.de) sowie ein geeignetes Hosting-Paket mit folgenden Spezifikationen: PHP-Version 7.4 oder höher, MySQL-Version 5.7 oder höher ODER MariaDB-Version 10.3 oder höher sowie HTTPS-Unterstützung.

WooCommerce ist eine Erweiterung für WordPress, die eine WordPress Website in einen professionellen Online-Shop verwandelt. Das bedeutet, dass sie auf ihrer WooCommerce-Website Produkte oder Dienstleistungen verkaufen können. WooCommerce ist ebenfalls kostenlos erhältlich. Im Vergleich zu WordPress hat WooCommerce ein paar mehr Systemanforderungen.

Ein WooCommerce-Hosting-Anbieter sollte über die folgenden technischen Spezifikationen verfügen:

  • PHP-Speicherlimit von mindestens 256 MB
  • CURL- oder fsockopen-Unterstützung, die von WooCommerce und einigen unserer Integrationen verwendet wird, z. B. PayPal IPN
  • Einige WooCommerce.com-Erweiterungen benötigen SOAP-Unterstützung

Worauf Sie bei einem WooCommerce-Hosting-Anbieter achten sollten

Die folgenden Punkte sind bei der Auswahl eines WooCommerce-Hosting-Anbieters besonders wichtig: Erstens, die Sicherheitsmaßnahmen und Schutz der Daten, sowie zweites, die Geschwindigkeit, Erreichbarkeit und Skalierbarkeit des Systems. Im Folgenden gehen wir auf diese beiden Punkte genauer ein.

Der erste Schritt zu einem sicheren Onlineshop ist, es, einen Hosting-Anbieter auszuwählen, der die Sicherheit ernst nimmt!

Dies erkennt man beispielsweise daran, dass der Hoster seine Rechenzentren ausschließlich in Deutschland betreibt und diese von unabhängigen Stellen zertifizieren lässt (beispielsweise nach ISO 27001 Informationssicherheit) oder Teilnehmer in der Allianz für Cyber-Sicherheit ist.

Ein positives Zeichen ist es außerdem, wenn der Hoster einen eigenen Tarif für Wartung und Sicherheit für dein WordPress anbietet, wie zum Beispiel der SecurePlan von HostPress:

Wartung und Sicherheit für dein WordPress mit dem SecurePlan von HostPress

Im Rahmen dieser Dienstleistung übernimmt der Webhoster die regelmäßigen Updates von WordPress Plugins, Themes und dem WordPress Core, bietet einen Live-Chat Support und ein Security Monitoring inkl. Hacking Cleanup im Falle eines Hacker-Angriffs. In den größeren Paketen ist außerdem eine 24/7 Notfall Hotline enthalten, um jederzeit auf Probleme reagieren zu können.

Allgemeine Tipps für mehr Sicherheit des WooCommerce-Hostings

Schützen Sie Ihre Website mit einer Web Application Firewall (WAF): Eine WAF ist ein Sicherheitssystem, das deine Website vor Angriffen auf der Netzwerkebene schützt. Der Webhoster selbst sollte dies (zumindest als kostenpflichtigen) Service anbieten, denn es ist sehr schwierig, ein solches System selbst einzurichten und unabhängig vom Hoster zu betreiben.

Verwenden Sie sichere Passwörter: Passwörter sind die erste Verteidigungslinie gegen unbefugten Zugriff auf ihre Online-Konten. Viele Menschen verwenden jedoch immer noch schwache Passwörter, die leicht erraten oder geknackt werden können. In diesem Beitrag des BSI können Sie nachlesen, wie Sie starke Passwörter erstellen oder Sie verwenden einen Online-Passwortgenerator, um sofort ein sicheres, zufälliges Passwort zu erstellen.

Sichern Sie Ihre Daten regelmäßig: Stellen Sie sicher, dass Ihre Daten regelmäßig gesichert werden. Dazu gehören sowohl die Dateien deiner Website als auch die Datenbank. Der Webhoster sollte diesen Service unbedingt als Teil seines Hosting-Pakets anbieten. Tägliche Backups sollten in jedem Fall möglich sein, außerdem empfiehlt es sich die Backups des Hosters regelmäßig offline zu sichern.

Die Bedeutung von Geschwindigkeit und Leistung einer Website in Bezug auf WooCommerce

Beim WooCommerce-Hosting ist neben der Sicherheit auch die Geschwindigkeit des Shops ein besonders wichtiger Faktor. Wenn ein Onlineshop zu lange zum Laden braucht, werden die Besucher ungeduldig und verlassen zum Teil den Shop, bevor sie etwas gekauft haben. Außerdem ist die Geschwindigkeit ein wichtiger Rankingfaktor für Suchmaschinen wie Google. Ein schneller Shop rankt zwar nicht unmittelbar besser in den Suchmaschinenergebnissen, bietet aber insgesamt ein besseres Nutzererlebnis, was sich langfristig in besseren Rankings auszahlt.

Ein guter WooCommerce-Hosting-Anbieter sollte idealerweise ein „Content Delivery Network“ (CDN) anbieten. Dieses verteilte Netzwerk speichert eine gecachte Version deiner Webseite und notwendige Daten wie Bilder oder Videos auf Servern in der ganzen Welt. Wenn ein Besucher deines Onlineshops diese Dateien lädt, werden sie automatisch von dem Server geliefert, der am nächsten ist, was die Ladegeschwindigkeit deiner Website deutlich erhöht. Zusätzlich kann ein CDN dabei helfen, die zu übertragende Datenmenge zu reduzieren, beispielweise in dem Bilder on-the-fly komprimiert werden.

Die folgenden fünf Faktoren beeinflussen die Ladegeschwindigkeit eines WooCommerce-Shops:

  1. Wie aktuell die verwendete Software und WordPress-Codebasis gehalten wird. PHP 8 bietet beispielsweise deutliche Performance-Vorteile gegenüber PHP 7.3 oder 7.4!
  2. Wie gut (oder schlecht) die verwendeten Plugins programmiert sind. Je weniger, desto besser gilt insbesondere bei den Plugins, doch schon ein einziges schlampig programmiertes Plugin kann einen gesamten Onlineshop lahm legen!
  3. Wie groß die Produktbilddateien sind, spielt eine gewaltige Rolle für die Ladezeit eines Onlineshops. Mit einem CDN oder eine Plugin zur Bilderoptimierung stellt man sicher, dass keine unnötigen Daten übertragen werden müssen!
  4. Wie viel Traffic und damit Last der Onlineshop erhält und wieviel davon durch Caches und andere Mechanismen ressourcenschonend bedient werden kann. Wenn ein Kunde eine Buchung vornehmen will, muss ausreichend Leistung vorhanden sein, um diese auch verarbeiten und speichern zu können!
  5. Auf welcher Serverhardware die Website läuft und mit wievielen anderen Webseiten oder Kunden man sich den gleichen Server teilt. Sparen Sie nicht am falschen Ende und landen mit hunderten anderer Kunden auf einem vollkommen überlasteten System!

Die Bedeutung des Datenschutzes in Deutschland und der EU

Datenschutz ist in Deutschland und in der EU ein besonders wichtiges Thema. Die neue Datenschutzverordnung (DS-GV) ist im Mai 2018 in Kraft getreten und stärkt und baut auf den vorherigen Datenschutzbestimmungen in der EU, der Datenschutzrichtlinie (95/46/EG), auf. Die DSGVO gilt für jedes Unternehmen, das personenbezogene Daten von EU-Bürgern verarbeitet oder zu verarbeiten beabsichtigt, unabhängig davon, wo das Unternehmen seinen Sitz hat. Das gilt auch für Unternehmen, die Websites in der EU betreiben.

Gemäß der DSGVO müssen Unternehmen bestimmte Maßnahmen ergreifen, um die personenbezogenen Daten ihrer Kunden zu schützen.

Dazu gehören:

  • die Ernennung eines Datenschutzbeauftragten (DSB)
  • die Umsetzung umfassender Datenschutzrichtlinien und -verfahren
  • klare und transparente Datenschutzrichtlinien aufstellen
  • Einholung der ausdrücklichen Zustimmung der Kunden vor der Erhebung oder Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten
  • Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass personenbezogene Daten korrekt und aktuell sind
  • Sicherstellen, dass personenbezogene Daten sicher gespeichert werden und nur befugtes Personal darauf zugreifen kann
  • Unverzügliche Benachrichtigung der Kunden, wenn es eine Sicherheitsverletzung gibt, die ihre personenbezogenen Daten betreffen könnte
  • Persönliche Daten zu vernichten oder zu löschen, sobald sie nicht mehr benötigt werden

Hinweis: Ich bin kein Anwalt und das ist keine Rechtsberatung. Ich teile hier meine persönliche Meinung und Empfehlung, basierend auf der Einschätzung von Experten.

Seit dem der Europäische Gerichtshof EuGH in der Schrems-II-Entscheidung das sogenannte „Privacy Shield“-Abkommen für rechtswidrig und damit unwirksam erklärt hat, ist ein rechtssicheres Hosting bei einer nicht-EU-Firma offenbar nicht mehr möglich. Damit werden alle US-Hoster und Cloud-Anbieter, die ihren Hauptsitz nicht innerhalb der EU haben, zu einem unkalkulierbaren Abmahn- und Bußgeld-Risiko.

Daher gilt:

Finger weg von US-Hostern und anderen Anbietern ohne Sitz in Deutschland oder der EU!

Zwar listet WooCommerce auf der offiziellen Webseite einige vertrauenswürdige WooCommerce-Hosting Unternehmen auf (bluehost, SiteGround, GoDaddy, Pressable, nexcess, wpengine usw.), allerdings haben alle Anbieter ihren Unternehmenssitz außerhalb der EU!

So weit ich die Experten verstehe, ist es nicht mehr möglich, eine Webseite rechtssicher außerhalb der EU zu hosten! Damit läge offenbar eine, nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) unzulässige Übermittlung vor. Der Bußgeldrahmen für einen derartigen Verstoß sieht bis zu 20 Millionen Euro für Personen und bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes für Unternehmen vor.

Spätestens das Auskunftsgesucht, welches nach Art. 15 der Datenschutz-Grundverordnung jedem Verbraucher zusteht, stellt für Unternehmen, die auf ausländische Hoster setzen, ein echtes Problem dar.

Außerdem benötigen Sie das Einverständnis des Nutzers, um Cookies setzen zu dürfen, also müssen Sie den Nutzer-Consent ebenfalls TTDSG & DSGVO-konform einholen. Hierfür gibt es spezielle WordPress-Cookie-Banner-Plugins.

Damit Sie die TTSDG, DSGVO und GDPR auch wirklich einhalten, sollten Sie sich zur Sicherheit qualifizierten rechtliche Beratung einholen!

Zusammenfassung: Tipps für die Auswahl eines WooCommerce-Hosters, der alle deine Anforderungen erfüllt

Wie wir bereits erwähnt haben, sind nicht alle Hoster gleichermaßen für WordPress und WooCommerce geeignet. Achte bei der Suche nach einem Anbieter darauf, dass er ausdrücklich darauf hinweist, dass er diese beiden Systeme unterstützt. Außerdem sollte der Anbieter über umfangreiche Erfahrungen mit dem Hosting von WordPress- und WooCommerce-Websites verfügen. Auf diese Weise kannst du sicher sein, dass deine Website in guten Händen ist.

Die Wahl des richtigen Webhosters ist entscheidend für den Erfolg deiner Website. Aber noch wichtiger als die Wahl des richtigen Hosters ist es, sicherzustellen, dass dieser einen zuverlässigen und reaktionsschnellen Kundendienst hat. Ein Webhoster ist dafür da, zu helfen, wenn etwas schief läuft.

Wenn etwas in ihrem Shop kaputt geht, brauchen Sie jemanden, der sofort hilft und Probleme schnell behebt, damit kein Umsatz verloren geht.

Deshalb ist es so wichtig, dass sie sich für einen WooCommerce-Hoster mit guten Kundensupport entscheiden. Insbesondere wenn Sie internationalen Traffic haben, sollten Sie einen Anbieter mit einem 24/7-Kundenservice wählen. So können Sie jederzeit Hilfe bekommen, wenn sie benötigt wird.

Achten Sie auch darauf, dass der Anbieter eine Geld-zurück-Garantie oder kostenlosen Demo-Umzug anbietet. HostPress beispielsweise erstellt eine Kopie der WordPress-Seite auf deren Servern und ermöglicht es somit die Geschwindigkeit im direkten Vergleich zu erleben. Auf diese Weise können Sie den Hoster quasi ohne Risiko ausprobieren!

Vergewissern Sie sich, dass der Anbieter seine Server wirklich in Europa hat. Andernfalls wird es kaum möglich sein, die Datenschutzgesetze einzuhalten!

Das heißt: Finger weg von den von WooCommerce selbst empfohlenen Hostern wie bluehost, SiteGround, GoDaddy, Pressable, wpengine und nexcess.

Wir hoffen, dass dieser Artikel ihnen bei ihrer Suche nach dem perfekten WooCommerce-Hosting-Anbieter geholfen hat! Wenn sie weitere Fragen haben, zögern sie bitte nicht, uns zu kontaktieren. Wir helfen ihnen immer gerne weiter!

Empfohlene WooCommerce-Hosting-Anbieter

Für Onlineshops auf WooCommerce-Basis benötigt man deutlich mehr Arbeitsspeicher und Rechenleistung, als für eine normale Webseite, denn es kann sehr viel weniger gecached werden. Außerdem ist die Erreichbarkeit und Verfügbarkeit noch wichtiger, damit kein Umsatz verloren geht.

Meine Empfehlung: HostPress

hostpress wordpress hosting

Mit HostPress Pro / Pro Plus ab 59 EUR oder gleich einen eigenen Managed Cloud Server ab 149 EUR von HostPress starten Sie richtig durch!

Die Technik und Geschwindigkeit des Managed WordPress Hosters aus Deutschland ist ausgezeichnet. HostPress bietet für Onlineshops einen fantastischen Support und insgesamt ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Das HostPress-Team unterstützt sehr kompentent bei Performance und PageSpeed-Optimierungen und nimmt sogar Veränderungen am Quellcode oder bei Plugin-Einstellungen vor, wenn das gewünscht ist.

hostpress Das richtige WooCommerce-Hosting: Anforderungen, Tipps und Empfehlungen

Alternative: Das WP Pro Hosting von IONOS

Mittlerweile bietet der Hyperscaler IONOS echtes Managed WordPress-Hosting mit den sogenannten „WP Pro“-Tarifen und die haben es im Gegensatz zum Shared Hosting wirklich in sich!

In Sachen Features kann IONOS mit den neuen WP Pro Tarifen, dank Plesks WordPress Toolkit zwar mit den WordPress-Spezialisten gleichziehen, allerdings schlägt sich das auch deutlich im Preis nieder.

Mit einer sehr ordentlichen Ausstattung ist das Advanced Paket 40 EUR im Monat für eine WordPress-Seite ein echter Preis-Leistungs-Tipp!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert